Dream The Electric Sleep – BENEATH THE DARK WIDE SKY

-

Dream The Electric Sleep – BENEATH THE DARK WIDE SKY

dream the electric sleepProggig-melancholische Rock-Legenden von den Great Plains.

Bei diesen Rahmenbedingungen deutet eigentlich alles auf ein waschechtes Americana-Album hin. Die Herkunft: Lexington, Pfer­dehauptstadt Amerikas und mitten im Bluegrass-Gürtel gelegen. Der Hintergrund: Die sogenannte Dust Bowl, die von verheerenden Stürmen heimgesuchte Region in den Great Plains zu Zeiten der Großen Depression in den 30ern. Dennoch sind Dream The Electric Sleep nicht auf den musikalischen Spuren ihrer Hillbilly- und Cowboy-Vorväter unterwegs. Ihr Album BENEATH THE DARK WIDE SKY befüttern sie mit einer melancholisch gehaltenen Mischung aus Pro­gressive Rock, AOR, Shoegaze und den weit ausholenden, pathetischen Soundwelten der 80er Jahre. Gerne instrumental und episch gehalten, ge­­­­sanglich vorrangig wunderbar harmonisch, er­­schafft der Dreier ein einnehmendes Soundbild mit einer Aura wie vor einem Gewitter, das bei aller Detailverliebtheit stets den Fokus auf große Momente, große Melodien und große Gesten setzt. Dass das so gut wie nie ins Kitschige oder Vorhersehbare abdriftet (Ausnahme: die College-Seichtigkeit von ›The Good Night Sky‹), liegt vor allem an Stücken wie dem dröhnenden Instru­mental ›Men Who Blackout The Sun‹, in denen man plötzlich versteht, weshalb die Inspiration der Amerikaner von Neurosis über Soundgarden bis hin zu Pink Floyd reicht. Ein schönes, ein eklektisches, ein mehr als einmal berührendes Stück Musik.

Dream The Electric Sleep
BENEATH THE DARK WIDE SKY
MUTINY RECORDS/OMN

7/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rock-Mythen: Tina Turner – Das zweite Leben der Anna Mae

Es ging nicht mehr: Nach Jahren der ehelichen Gewalt lief Tina Turner ihrem Mann Ike im Sommer 1976 davon...

Tom Petty & The Heartbreakers: LIVE AT THE FILLMORE (1997)

The Heartbreaker's Beach Club Am 2. Oktober jährte sich Tom Pettys Todestag zum fünften Mal, am 20. desselben Monats wäre...

BlackRain: UNTAMED

Vive La Sleaze Das Gitarrenintro im Eröffnungs- und Titelsong ›Untamed‹ erinnert von Sound und Style kurz an das im Poser-Klassiker...

I’ll Be Damned: CULTURE

Kritisches Brett Eine Generalabrechnung mit Politik, Religion, Gesellschaft und Medien liefern die Dänen von I’ll Be Damned auf ihrem dritten...

Tipp: Elder mit INNATE PASSAGE

Surreale Welt Wie immer auf einer Elder-Platte finden sich auch auf ihrem nunmehr sechsten Longplayer INNATE PASSAGE fünf Tracks. Allesamt...

David Crosby & The Lighthouse Band: LIVE AT THE CAPITOL THEATRE

Spiritueller Jazz-Folk mit geringem Nostalgiefaktor Es ist bei all den Bootlegs und Live-Compilations von dubioser Herkunft ja schwer, den Überblick...

Pflichtlektüre

Bon Jovi – NEW JERSEY SUPER DELUXE EDITION

Bon Jovis zweitbestverkaufter Longplayer in mehreren Formaten. Bon Jovi sind...

Bachman & Turner: Alte Leidenschaft

Bachman-Turner Overdrive zählten in den Siebzigern zu den größten...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen