Review: Deftones – OHMS

-

Review: Deftones – OHMS

- Advertisment -

Die Alt.Metal-Helden aus Sacramento liefern eine überragende Neunte ab

Von all den Bands, die die Nu-Metal-Szene Mitte der 90er hervorbrachte, waren die Deftones die abenteuerlustigste. Bei ihrem neunten Album setzt sich diese kreative Dynamik unvermindert fort. OHMS klingt umgehend vertraut, ohne irgendetwas wiederzukäuen, das sie zuvor gemacht haben. Diese Vertrautheit kommt vielmehr von Chino Morenos stetig fluktuierenden Vocals, die von einem Flüstern in ein digitales Schreien auf ›Genesis‹ und ›Ceremony‹ umschlagen.

Die Klangkulisse dahinter zeigt allerdings erneut eine Variation des Bandsounds. Dreampop mit metallischen Kanten ist immer noch das Grundgerüst, doch innerhalb dieser Parameter passiert so einiges: ›Urantia‹ könnte als Popsong durchgehen, wäre es nicht durchsetzt von Stephan Carpenters Monstergitarre. ›This Link Is Dead‹ besteht aus viereinhalb Minuten verzerrten Lärms, punktuiert von kurzen Melodie- Sonnenstrahlen. Das Highlight, ›Pompeji‹, ist schließlich eine apokalyptische Klanglandschaft, die zwischen Momenten des Glücks und der Rage changiert. Nichts davon ist eine echte Neuerfindung, doch bei den Deftones ging es schon immer mehr um große Schritte als um riesige Sprünge. Es ändert nichts an der Tatsache, dass sie ihre Verfolger weit hinter sich gelassen haben.

8 von 10 Punkten

Deftones, OHMS, WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Journey: Songteaser ›The Way We Used To Be‹

Morgen wollen Journey eine neue Single veröffentlichen. Heute gibt es schon den dazugehörigen Teaser. In dem kurzen Clip auf Instagram...

Meine erste Liebe: THE BLUES ALONE

Midnight-Oil-Kopf Peter Garett über John Mayalls Klassiker In Australien hatten wir diese Sache namens „Record Club“. Du konntest beitreten, indem...

Varvara: Superhappy und entspannt

Der herrlich simple Videoclip zu ›On My Way To You‹, der ersten Single aus dem neuen Album BAD ACTING...

Rückblende: Otis Redding mit ›(Sittin’ On) The Dock Of The Bay‹

Geschrieben von Redding und seinem Gitarristen und Produzenten Steve Cropper, wurde der Song zu einem der langlebigsten Hits von...
- Werbung -

Meilensteine: The Tubes

Juni 1975: Fulminantes LP-Debüt mit der Hymne ›White Punks On Dope‹ erscheint Als die Nina Hagen Band 1978 mit ›TV-Glotzer‹...

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Pflichtlektüre

Live – THE TURN

Fulminante Rückkehr. Lange Zeit dachte man, dass man nie wieder...

R.E.M.: Grell kaputt

Auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs wollten R.E.M. „eine andere...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen