Review: Dawes – GOOD LUCK WITH WHATEVER

-

Review: Dawes – GOOD LUCK WITH WHATEVER

- Advertisment -

Kunsthandwerk ist eben nicht gleich Kunst

Taylor Goldsmith, der Frontmann der Dawes, ist auch gefragter Sessionmusiker. Für Jackson Browne, John Fogerty und T Bone Burnetts NEW BASEMENT TAPES war er u. a. im Studio, an Songs für Conor Oberst und Brandon Flowers hat er mitgeschrieben. Der Mann ist Vollprofi, Kenner, perfekter Handwerker. Auf dem weitreichenden Gebiet zwischen Folk und Alternative Rock weiß er die Position von jedem einzelnen Kieselstein, wie ein hier aufgewachsener Naturbursch-Bergführer. Für seine Band Dawes ist das ein Segen, aber auch ein Fluch. Beim sechsten Album des Quartetts sitzt erwartungsgemäß jeder Ton richtig, Arrangement und Produktion sind makellos ausgefeilt und machen alles richtig. Die Dawes positionieren sich genau in der Mitte zwischen The Posies und Tom Petty, liefern klassischen Midtempo-Rock mit exakt genug Schmirgelpapier-Sandigkeit, dass man die Platte auch gerade noch so ins „Indie“-Fach stellen kann. Was bei all diesem Klassizismus aber fehlt, ist Überraschung. Ein unorthodoxer Moment, ein Aufhorcher, der Leben in die Bude brächte.

6 von 10 Punkten

Dawes, GOOD LUCK WITH WHATEVER, CONCORD/UNIVERSAL

Vorheriger ArtikelReview: Bon Jovi – 2020
Nächster ArtikelReview: Kraan – SANDGLASS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videopremiere: Dead Star Talk mit ›Top Of Our Lungs‹

Vor ihrem Debütalbum Anfang nächsten Jahres kommt jetzt die dritte Dingle der Dänen. Das Quartett entschied sich kurz vor der...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Der Blick in die Plattenläden offenbart diese Woche Rock-Statements von Frontmännern, Wolfsgeschichten und Coveralben. Dee Snider: LEAVE A SCAR „Snider bewegt...

Los Lobos – NATIVE SONS

Zurück in die Zukunft mit dem Tex-Mex- und Roots-Rudel aus Los Angeles Die Wölfe sind zurück: NATIVE SONS heißt das...

Axel Rudi Pell – DIAMONDS UNLOCKED II

Ein Griff in die Cover-Kiste Ohne Liveshows scheint der gute Axel Rudi Pell doch etwas „unterarbeitet“ zu sein. Daher dachte...
- Werbung -

Dee Snider – LEAVE A SCAR

He's not gonna take it Mit Rock-Statements hat es Dee Snider ja schon immer gehabt. Man denke nur an die...

Flashback: Cass Elliot stirbt

Heute vor 47 Jahren starb Cass Elliot, Mitbegründerin von The Mamas And The Papas. Ein Blick auf das Leben...

Pflichtlektüre

Rolling Stones: Tickets für Pre-Screening von „Bridges To Bremen“ gewinnen!

Vor rund 21 Jahren, am 2. September 1998, machten...

Review: Dust Bowl Jokies – DUST BOWL JOKIES

Sleaze aus Sölvesborg. Auf ihrem zweiten Album nach COCKAIGNE VAUDEVILLE...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen