Dave Hause – BURY ME IN PHILLY

-

Dave Hause – BURY ME IN PHILLY

dave hauseBlue-Collar-Heimatfilm.

Dave Hause, spätestens seit seinem letzten Studioalbum DEVOUR aus dem Jahr 2013 der Liebling der Punk/Singer-Song­writer-Szene, hat einen Schritt vollzogen, einen Schritt raus aus der eigenen und der gesellschaftlichen „Großen Depression“. Gleichermaßen stark von persönlicher und gemeinschaftlicher Vergangen­heits­bewältigung getrieben, rief Hause damals Heilige und Dämonen um Hilfe gegen die eigene Gebrochenheit an. BURY ME IN PHILLY ist nicht weniger mystisch oder emotional ausgefallen, doch ein besonneneres, leichteres und optimistischeres Album. Hause hat sich in den letzten Jahren zwei starke Stützen gebaut, denen er jetzt seine Songs und auch den neuen Albumtitel widmet: Hoffnung und das unerschütterliche Fundament Heimat trösten über die geplatzte Blase des „American Dream“ hinweg. Diese Erkenntnis manifestiert sich auch in der Wahl des Pro­duzenten, Hause holte nämlich einen lokalen Helden seiner Kindheit ins Studio, den aus Philadelphia stammenden Eric Bazilian von den Hooters. Was der Mixtur aus melancholischem, folkigem Punkrock und gut gelauntem, meist in den 80er Jahren angesiedeltem Radio-Heartland-Rock hörbar half. Einflüsse von Springsteen, Mellencamp, The Hooters, Bryan Adams (!), aber auch seiner Spezis von The Gaslight Anthem verschmelzen hier homogen zu einem originellen, substanzvollen Werk.

9/10

Dave Hause
BURY ME IN PHILLY
BMG RIGHTS MANAGEMENT/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Ace Frehley: Neue Single ›Cherry Medicine‹

Bevor er morgen, am 23. Februar, sein neues Studioalbum 10.000 VOLTS veröffentlicht, haut Ace Frehley heute noch eine neue...

Das letzte Wort: Mark Lanegan

Das Seattle-Urgestein über finstere Zeiten, den Segen der Kreativität und das beschauliche Leben in der irischen Provinz. Mit den Screaming...

Zeitzeichen: Judas Priest SIN AFTER SIN

Im Jahr 1977 touren Judas Priest im Vorprogramm von REO Speedwagon durch Amerika. „Für mich war das etwas ganz...

The Sonic Brewery: Eher Rival Sons als Daniel Küblböck oder Ozzy

Die Niederbayern The Sonic Brewery melden sich am Tag nach ihrem Konzert im heimischen Eggenfelden anlässlich der Veröffentlichung von...

Russ Ballard: „Mein Feuer brennt noch immer”

Er zählt zu den großen Songwritern unserer Zeit, seine Hits hat jeder im Ohr. Im Frühjahr 2024 präsentiert Russ...

Gitarrenheldin: Poison Ivy

1976 gründete Kristy Marlana Wallace unter ihrem Künstlernamen Poison Ivy zusammen mit ihrem späteren Mann Erick Lee Purkhiser alias...

Pflichtlektüre

Die skurrilsten Cover der Rockwelt: ACTING VERY STRANGE

Mike RutherfordACTING VERY STRANGE(1982) Nun beschreibt dieser Albumtitel ja quasi...

Massive – DESTINATION SOMEWHERE

Abwechslung aus Australien. Schon mit ihrem 2014er-Debüt FULL THROTTLE belegten...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen