Review: Dark Tranquillity – MOMENT

-

Review: Dark Tranquillity – MOMENT

- Advertisment -

Erstaunlich massentauglich produzierter Death Metal aus Schweden

Obwohl von einem signifikanten Personalwechsel gebeutelt – für Gründungsmitglied Niklas Sundin
kamen vor wenigen Monaten der frühere Arch-Enemy-Gitarrist Christopher Amott und Johan Reinholdz (Ex-Nonexist) –, setzen Dark Tranquillity ihren erfolgreichen Weg unbeirrt fort. MOMENT ist das 12. Studioalbum der Göteborger Melodic-Death-Metal-Truppe, die mit ihrer Vorgängerscheibe ATOMA (2016) sogar für den schwedischen Grammy nominiert war.

Ihre offiziell gerühmte Mischung aus dunklem Doom/Gothic-Metal mit eingängigen Gitarren- und Keyboard-Hooks und dem überwiegend derben Gesang von Frontmann Mikael Stanne ist auch anno 2020 absolut clever (sprich: massentauglich) produziert. Denn zieht man mal die Growls ihres Vokalisten ab, finden sich auf dem als Todesmetall deklarierten MOMENT erstaunlich viele Spurenelemente von Mainstream und Pop, nur halt mit einem Metal-Siegel listig getarnt.

6 von 10 Punkten

Dark Tranquillity, MOMENT, CENTURY MEDIA/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Motörhead – ›Ace Of Spades‹

Es ist ein ewiger Klassiker des Heavy Rock, den wirklich jeder erkennt, und das Markenzeichen schlechthin für Motörhead. Aber...

Laszlo Jones: Neues Video zu ›Out Of My Head‹

Der Komponist und Multiinstrumentalist Laszlo Jones gewährt einen weiteren Einblick in seine neue EP BEYOND THE DOOR. Die anstehende EP...

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK Magazin!

Titelstory: 50 Jahre Queen Brian May und Roger Taylor blicken zurück auf 50 Jahre Queen: die unglaubliche Reise von vier...

CLASSIC ROCK präsentiert: Die ganze Geschichte von Iron Maiden

Hier jetzt "Iron Maiden - Das Sonderheft" bestellen. 1975 gründeten Steve Harris und seine Mitstreiter eine Band namens Iron Maiden....
- Werbung -

Rückblende: David Bowie: ›Fame‹ & ›Golden Years‹

Als David Bowie am Valentinstag 1973 in New York ankam, um in der Radio City Music Hall zu spielen,...

Werkschau: Wishbone Ash

In punkto Experimentierfreudigkeit konnte kaum eine Band Wishbone Ash das Wasser reichen – besonders was die Gitarrenarbeit angeht. Musik-Gourmets und...

Pflichtlektüre

Review: Worry Blast – 44

Laut, dreckig und wenig eigenständig. AC/DC, Airbourne, Krokus und die...

Review: Howe Gelb & Lonna Kelley – FURTHER STANDARDS

Musik für verlorene Seelen. Bitte noch einen Cognac... aber...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen