Review: Danzig – BLACK LADEN CROWN

-

Review: Danzig – BLACK LADEN CROWN

- Advertisment -

danzigHigh-End Low-Fi.

Vor gut zwei Jahren hagelte es für die Low-Fi-Eskapaden des Cover­albums SKELETONS massive Kri­tik. Die Intention hinter Glenns ge­wollt muffiger Produktion wur­de schlichtweg von vielen Fans missverstanden und die Keyboardkrieger im World Wide Web gossen dazu noch ordentlich Öl ins Feuer. BLACK LADEN CROWN wird letzteres (ohnehin nie zufriedenzustellendes) Klientel mit großer Sicherheit neues Futter liefern. Danzig stand jedoch noch nie für glattpolierten, aufgeblähten Plastiksound, und die zeitlosen Werke der 1987 gegründeten Band donnerten in den letzten drei Dekaden mal mehr, mal weniger rau und ungeschönt erdig aus den Boxen. Genau diesen un­­ver­­kennbaren Charme versprüht auch BLACK LADEN CROWN. Die neun neuen und ge­­schmacks­sicher vom Hauptprotagonisten im Allein­gang komponierten Stücke zeichnen in ihrer Gesamtheit ein atmosphärisches Kopfkino zwischen düsterem Road- und B-Horror- Movie – gespickt mit allerlei Trademarks aus drei Dekaden Danzig. Glenns Gesangsperformance ist passend dazu irgendwo im Dunstkreis von DANZIG 4 (1994), dem sträflich unterbewerteten DANZIG 6:66 SATAN‘S CHILD (1999) und DETH RED SABAOTH (2010) angesiedelt. Im Prinzip ist also alles nahezu perfekt… wären da nicht zwei Dinge, die man bei aller Liebe für die Kunst der 61-jährigen Legende dann doch be­­mängeln muss: erstens das Cover-Artwork. Bisher servierte Glenn immer coolen – im „Dan­zig Corporate Design” gehaltenen – Kitsch. Warum er allerdings ausgerechnet zum dreißigsten Jubiläum seiner Combo auf BLACK LA­­DEN CROWN eine so derart lieblos anmutende Pinselei packt, ist genau so unverständlich wie der Loudness-Faktor bei ›Last Ride‹, ›But A Nightmare‹ und ›Skull & Daisies‹.

8/10

Danzig
BLACK LADEN CROWN
AFM/SOULFOOD

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Review: Bruce Springsteen – LETTER TO YOU

Ein Album über die transzendierende Macht des Rock’n’Roll mit nostalgischen Stücken, politischen Anspielungen und drei Songs von...

Mountain: ›Mississippi Queen‹

Mountain mögen in der Rockhistorie etwas übergangen worden sein, doch Momente wie dieser machen sie unverzichtbar für...

LED ZEPPELIN II: Track By Track

›Whole Lotta Love‹Page, Bonham, Plant, Jones, Dixon Page war das klassische Riff zu ›Whole...

In Memoriam: George Young

Der in Schottland geborene Gitarrist, Komponist und Produzent brachte Australien auf die Rock-Landkarte – noch vor seinen...
- Werbung -

Spencer Davis: Der Musiker ist tot

Laut seinem Manager Bob Dirk ist Spencer Davis am Montag an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben. Der...

Meat Loaf: BAT OUT OF HELL

Exzellente Hommage an die Eisenhower-Ära: Du nimmst mir das Wort aus dem Mund! Zufälle gibt es! Als Meat Loaf erst...

Pflichtlektüre

Edgar Broughton Band – ORIGINAL ALBUM SERIES

Derbe Agitationspropaganda von Londons Polittruppe im preisgünstigen Fünferpack. Nach Zerschlagung...

Nehmen Cover-Album auf

Stone Sour befinden sich gerade in einem Studio in...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×