Review: The Pink Moon – COSMIC HEART ATTACK

-

Review: The Pink Moon – COSMIC HEART ATTACK

- Advertisment -

Kosmischer Herzinfarkt

Manche Platten schaffen es, den Hörer ganz in ihren Bann, ja in ihre eigene Welt hineinzuziehen. Bereits nach dem ersten Durchlauf beschleicht einen die leise Vorahnung, dass es sich mit COSMIC HEART ATTACK so verhalten wird. Die neun neuen Songs der Trondheimer von The Pink Moon sind nämlich ganz wundervoll arrangiert, tropfen nur so vor psychedelischem Retro-Vibe und klingen doch ganz frisch und unverstaubt. The Who, transzendentale Wogen, Britpop, Freakbeat, die Stooges und absolut abgedrehte Free-Jazz-Elemente umschließen sich hier in einer ekstatischen Vereinigung und bringen eine Mischung hervor, die manchmal treibt, meist jedoch wundervoll zurückgelehnt und dabei ganz speziell klingt. Ein Sound, zu dem man nackt und auf LSD im warmen Regen tanzen möchte. Das grandiose Coverartwork, das seine ganze Pracht erst mit der beigelegten 3-D-Brille entfaltet, ist da nur mehr das Tüpfelchen auf dem kosmischen i.

8 von 10 Punkten

The Pink Moon, COSMIC HEART ATTACK, CRISPIN GLOVER/NOISULTION

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Motörhead – ›Ace Of Spades‹

Es ist ein ewiger Klassiker des Heavy Rock, den wirklich jeder erkennt, und das Markenzeichen schlechthin für Motörhead. Aber...

Laszlo Jones: Neues Video zu ›Out Of My Head‹

Der Komponist und Multiinstrumentalist Laszlo Jones gewährt einen weiteren Einblick in seine neue EP BEYOND THE DOOR. Die anstehende EP...

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK Magazin!

Titelstory: 50 Jahre Queen Brian May und Roger Taylor blicken zurück auf 50 Jahre Queen: die unglaubliche Reise von vier...

CLASSIC ROCK präsentiert: Die ganze Geschichte von Iron Maiden

Hier jetzt "Iron Maiden - Das Sonderheft" bestellen. 1975 gründeten Steve Harris und seine Mitstreiter eine Band namens Iron Maiden....
- Werbung -

Rückblende: David Bowie: ›Fame‹ & ›Golden Years‹

Als David Bowie am Valentinstag 1973 in New York ankam, um in der Radio City Music Hall zu spielen,...

Werkschau: Wishbone Ash

In punkto Experimentierfreudigkeit konnte kaum eine Band Wishbone Ash das Wasser reichen – besonders was die Gitarrenarbeit angeht. Musik-Gourmets und...

Pflichtlektüre

Backyard Babies: Dregen und Nicke Borg lassen lieb grüßen

In einer Woche erscheint das neue Album der Backyard...

Prince: Überdosis als Todesursache bestätigt

Dem nun vorliegenden Autopsiebericht zufolge ist Popgenie Prince an...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen