Kristofer Åström – HARD TIMES

-

Kristofer Åström – HARD TIMES

Schwedisches Juwel

Gitarrist bei den Schweden von Fireside Kristofer Åström nicht mehr komplett ausfüllte, rief er Ende der 90er das Soloprojekt Kristofer Åström & Hidden Truck ins Leben. In Mannschaftsstärke gelang ihm 2001 mit NORTHERN BLUES eines der besten Neo-Singer/Songwriter-Alben aller Zeiten. Seit 2004 ist Åström überwiegend solo aktiv und hat jetzt mit HARD TIMES seinen zehnten Longplayer am Start. Fünf Jahre sind seit dem letzten, THE STORY OF A HEART’S DECAY, ins Land gezogen, 2018 gab es noch eine EP-Collection mit dem Titel QUADRILOGY, deren Cover stark an Pearl Jams VITALOGY angelehnt war. Im Gegensatz zu den drei Frühwerken mit Hidden Trucks widmete sich Åström auf seinen Solowerken überwiegend ruhigen Tönen. Von daher ist HARD TIMES (dessen Titel von dem bekannten Country-Song ›Hard Times Come Again No More‹ inspiriert wurde und schon vor der Pandemie feststand) jetzt die Zusammenführung der Früh- und Spätphase. Der sechsminütige Opener ›Inbetween‹ ist trotz seiner melancholischen Anmutung dynamisch und gibt die Richtung des Album vor. Åström beherrscht sowohl die leisen wie auch die lauten Töne, fast alle Tracks stehen dafür Pate. Seine Stärke sind die großen Melodien, immer mit der Tendenz zur Melancholie. Der Rausschmeißer ›Night Owl‹ ist quasi die einzige Nummer, die ein wenig rockiger gestaltet wird, macht sich aber hervorragend im Kontext der LP. Neben dem Bonus-Track ›Michelle‹, einem hoffnungsvollen Song voller Liebe, den Åström seiner Frau zur Hochzeit schrieb und auch ebendort vortrug, zählt ›Our Thing‹ zu den stärksten Stücken. Die Vinyl-Version enthält in limitierter Auflage vier zusätzliche Tracks, das Cover stammt von Åströms Tochter Astrid.

9 von 10 Punkten

Kristofer Åström, HARD TIMES, STARTRACKS/INDIGO

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

In Memoriam: Tom Petty 1950-2017

Der Sänger, Gitarrist und Songwriter aus Gainesville, Florida war das Paradebeispiel für einen aufrichtigen Rockmusiker, dem kommerzielles Kalkül zeitlebens...

Video der Woche: The Traveling Wilburys ›End Of The Line‹

Bereits zum fünften Mal jährt sich der Tod von Tom Petty. Zum Gedenken an diesen großen Musiker widmen wir...

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...

Die Geburt des Glamrock

Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

Pixies: DOGGEREL

Die einst bahnbrechenden Wegbereiter bestellen heute ihr Land – fair enough Die Pixies besitzen ihren Status als bejubelte Pioniere zu...

Pflichtlektüre

Seht das Lyric-Video zu ›Release My Body‹

Cryptex zeigen uns den Clip zu ›Release My Body‹....

The Rolling Stones – THEIR SATANIC MAJESTIES REQUEST (50TH ANNIVERSARY)

Umstritten, aber keineswegs schwach: die Stones, verkleidet als Hippies. Dass...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen