Chrissie Hynde – VALVE BONE WOE

-

Chrissie Hynde – VALVE BONE WOE

Chrissie Hynde Valve Bone Woe

Die Pretenders-Chefin und der Jazz

Im Sommer war sie mit den Pretenders noch im Vorprogramm von Fleetwood Mac unterwegs, jetzt überrascht Chrissie Hynde mit einem ehrfurchtgebietendem Album, mit dem wohl keiner gerechnet hat: eine meisterhaft produzierte Songsammlung mit von ihr interpretierten Jazz-Stücken und einigen ausgesuchten Titeln aus dem Rock/Pop/Folk-Umfeld. Das kann fürchterlich schiefgehen oder schlichtweg langweilen, aber bereits mit ihrer Version des Kinks-Songs ›Stop Your Sobbing‹ auf dem Pretenders-Debüt hatte Hynde, deren natürliches Vibrato sich perfekt für Jazz-Phrasierungen eignet, unter Beweis gestellt, wie sie sich fremde Songs aneignen kann. Doch VALVE BONE WOE geht radikal weiter. Hyndes Bearbeitungen von Stücken eines Charles Mingus oder John Coltrane sind trotz formvollendeter Streicher- und Bläserarrangements alles andere als Easy Listening Jazz. Die mit sirrend-flirrenden Verfremdungseffekten à la Scott Walker, Dub-Einlagen oder Elektronikblubbern angereicherten Tracks schweben frei zwischen Faszination und Verstörung. Und es gehört unendlich viel Mut dazu, sich an entrückten Meisterwerken wie Brian Wilsons ›Caroline No‹ oder gar an Nick Drakes ›River Man‹ zu versuchen – und dabei auch noch zu triumphieren.

8/10

Chrissie Hynde
VALVE BONE WOE
BMG/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Bruce Dickinson: THE MANDRAKE PROJECT "THE MANDRAKE PROJECT ist das siebte Soloalbum von Bruce Dickinson und erscheint 19 Jahre und...

CLASSIC ROCK präsentiert: Sweet live!

Nach dem großen Andrang auf ihre Abschiedsshows im Jahr 2023 und dem großen Erfolg ihresletzten Albums ISOLATION BOULEVARD beschlossen...

Walter Trout: BROKEN

Zwischen Wut und Besänftigung Rockig und trotzig gibt sich der 72-jährige Walter Trout, wenn er in Metaphern seine Sicht auf...

Jesper Lindell: BEFORE THE SUN

Früher mag die Herkunft eines Acts eine große Rolle gespielt haben. Heute, im Zeitalter der Globalisierung, der umfassenden Verfügbarkeit...

Albert Hammond: BODY OF WORK

Harmonische Raffinesse und poetische Kraft Zunächst einmal gebührt dem 79-jährigen Sänger und legendären Songwriter ein Lob dafür, dass er nicht...

The Bevis Frond: FOCUS ON NATURE

Der Indie-Maestro fürchtet um die Zukunft Einst angetreten, um die Byrds und Jimi Hendrix mit Britishness zu kombinieren, haben sich...

Pflichtlektüre

Badfinger – Magic Christian Music / No Dice / Straight Up / Ass

Beatles revisited: vom Traum, die Fab Four zu sein. Keine...

Superstars (ver-)ehren The Doors

Mitglieder von Deep Purple, Yes, Uriah Heep und Mountain...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen