Cellar Darling – THIS IS THE SOUND

-

Cellar Darling – THIS IS THE SOUND

- Advertisment -

Mit Elfenkitsch auf die Erfolgsspur.

Diese Band aus der Schweiz gründete sich im Sommer 2016 aus der Asche von Eluveitie. Mit Merlin Sutter am Schlagzeug und Ivo Henzi an Gitarre und Bass werden freundliche Melo­dien mit Gothic, Metal und Klassik garniert. Und zwar so, dass sie auch im Format-Radio stattfinden können. Manchmal sind sie verdächtig nah an der träumerischen Welt von Nightwish, aber Sängerin Anna Mur­phy gibt diesem Quartett einen ganz eigenen Vibe. Der Song ›Black Moon‹ ist fein gesponnener Elfenkitsch mit kräftigem Beat und wohltemperierter Metalgitarre, auch Stücke wie ›Six Days‹ oder ›Fire, Wind & Earth‹ sind gefällige Fingerübungen zwischen Mainstream und geheimnisvollem Pathos. Bei den Coversongs beweisen sie nochmal ein Händchen für Breitwand-Gefühle jenseits von Gut und Böse. ›The Cold Song‹ zum Beispiel stammt aus der Feder des Komponisten Henry Purcell und wurde in den frühen 80er-Jahren schon von Klaus Nomi vertont. Diese Version ist gelebte Leidenschaft – und bestens geeignet für die Freunde der italienischen Oper und anderer Spielarten, die weit oben auf der großen Gefühlstonleiter stehen. Etwas poppiger ist ›Mad World‹, das im Original von den Synthie-Poppern Tears For Fears stammt. Cellar Darling sind mit THIS IS THE SOUND auf einem guten Weg sich mit vielen kleinen gefälligen Sound-Mosaik­steinchen zu einer echten Marke zu entwickeln.

7/10

Cellar Darling
THIS IS THE SOUND
NUCLEAR BLAST/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...
- Werbung -

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Deep Purple: TURNING TO CRIME

Hervorragende Plagiate Nach der durch die Bank auf der Pole Position der deutschen Media Control gelandeten „Time Trilogy“, bestehend aus...

Pflichtlektüre

The Smith Street Band – THROW ME IN THE RIVER

Weltenbummler. New York City, San Francisco, Calgary, Leeds, Perth oder...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Die Melvins versuchen es akustisch, Tom Morello zaubert an...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen