Bob Dylan – TROUBLE NO MORE

-

Bob Dylan – TROUBLE NO MORE

Bob Dylan Trouble No More

Die Neuerfindung als Gospelsänger.

„Ich bin enttäuscht, ich wollte Rock’n’Roll hören, keine Pre­digt!“ — „Es ist nicht der Bob, den wir kennen und lieben!“ So und ähnlich empörten sich einige Besucher eines Bob Dylan-Konzerts anno 1980. Es war kein Aufschrei wie in den 60ern, als Dylan seine akustische gegen die elektrische Gitarre getauscht hatte, nicht wenige waren aber einigermaßen baff, als der Songschreiber 1979 als Christ wiedergeboren wurde und in den folgenden Jahren Gospel machte. „Jesus legte seine Hand auf mich. Es war eine physische Sache, ich fühlte es“, so beschrieb der Musiker einmal sein Erweckungserlebnis. Das manifestierte sich in den Alben SLOW TRAIN CO­­MING (1979), SAVED (1980) und SHOT OF LOVE (1981).

Alle drei zählen nicht zu den großen Meis­ter­werken des Manns aus Minnesota – wenn sich darauf auch hübsche Songs wie ›Precious Angel‹, ›In The Summertime‹ oder ›Every Grain Of Sand‹ finden –, sie zeigen aber: Wenn sich der Meister etwas in den Kopf setzt, zieht er es durch, radikal. Die Konzerte gerieten zu Gottes­diens­ten, teils gab es neben religiösem Material keine älteren Songs zu hören.

Das 9-CD-Set TROUBLE NO MORE – Teil 13 der „Bootleg Series“ – befasst sich mit ebenjener Pha­­se. Die ersten beiden CDs enthalten ausgewählte Live-Aufnahmen von 1979 bis 1981, CD drei und vier Probematerial und unveröffentlichte Songs – ohne wirklich spektakuläre Neuent­deckungen aber mit gelungenen Stücken wie ›Ain’t No Man Righteous, No Not One‹ oder ›Making A Liar Out Of Me‹, die sich schon den Titeln nach in den Gos­pel­kontext fügen. Weiter geht’s mit den Highlights eines Auftritts in Toronto 1980 und der kompletten Show vom 27. Juni 1981 in London. Dort gab es auch wieder Klassiker wie ›Like A Rolling Stone‹, ›Just Like A Woman‹ und ›Blowin’ In The Wind‹ zu hören – mit Gospelchor und Orgel.

Eine echte Rarität ist auch der Konzertfilm „Trouble No More“. Dylan tänzelt, leicht aufgedunsen, mit Dreitagebart und schweißgebadet, die Begleitsängerinnen tragen Glitzerkostüme, die Op­­tik ist grisselig und durch Einspieler, in denen Michael Shannon als Priester gegen den Alkohol und die Heuchelei predigt, bekommt alles einen höchst obskuren Touch. Se­­henswert natürlich. In den Begleitbüchern gibt’s Fotos von Konzerten und Proben von 1979 bis 1981. Bevor es dann auch wieder vorbei war mit der Gospellaune.

8/10

Bob Dylan
TROUBLE NO MORE
COLUMBIA/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Larkin Poe: Neues Album BLOOD HARMONY im November

Die Lovell-Schwestern alias Larkin Poe veröffentlichen am 11. November dieses Jahres ihren neuesten Streich BLOOD HARMONY über Tricki Woo...

AC/DC: Happy Birthday, Phil Rudd!

Heute wird Phil Rudd 68 Jahre alt. Nach den Turbulenzen der letzten Jahre hat sich der Drummer wieder gefangen...

ZZ Top: Hot Blues and Righteous

Ihr Album TRES HOMBRES verwandelte ZZ Top von der „little ol’ band from Texas“ in ein Phänomen. Zudem definierten...

Meine erste Liebe: Kevin Cronin über CROSBY, STILLS & NASH

Der Frontmann von REO Speedwagon über das Debüt der Folkrock-Supergroup. Ich war ein Riesenfan von Buffalo Springfield, The Byrds und...

Foo Fighters: Diskussion um Artikel über Taylor Hawkins letzte Tage

Am 16. Mai veröffentlichte der amerikanische Rolling Stone einen Artikel mit der Überschrift "Inside Taylor Hawkins' Final Days As...

David Crosby: Zieht sich aus Live-Geschäft zurück

David Crosby möchte künftig keine Tourneen mehr bestreiten. Das verkündete der Künstler in einem jüngsten Interview mit dem Journalismus-Kurs...

Pflichtlektüre

The Rolling Stones – Der Exilant

1971 ist das vielleicht aufregendste Jahr in der an...

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen 23

Heute haben wir vier echte Sammlerstücke im Angebot: In...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen