0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

-

Blowmen – PLAY SOME RAWK

Grunge trifft bluesigen Hardrock

So würde es vielleicht/wahrscheinlich/bestimmt klingen, wenn die Originalbesetzung von Alice In Chains mit den Kollegen des aktuell aktiven Bluesrock-Power-Trios The Brew gemeinsame Sache machen würde. Da eine solche Kollaboration leider nicht mehr Realität werden kann, behaupten wir das jetzt einfach mal und unterfüttern die Aussage mit ein paar Anspieltipps. Da wäre etwa das zunächst knackig polternde, dann im Mittelteil zusehends spaciger werdende ›Different Point Of View‹ oder der von fetten, epischen Riffs und druckvollen Beats angetriebene, aber immer wieder von lässigen, kleinen Blues-Licks aufgerissene röffnungstrack ›Bowmen‹. Beide Nummern bieten eine erstaunlich gut funktionierende Melange aus der Intensität und Aufbruchsstimmung des 90er-Grunge und zeitloser Entspanntheit bluesigen Hardrocks. Die findet sich – mal mehr in die eine, dann wieder in die andere Richtung tendierend – auch beim Rest des Debüts der Münchner. Die Session-Veteranen Markus Escher, Christian „Tilly“ Klaus und Stefan Pfaffinger haben hörbar Spaß an dem, was sie machen. Und der überträgt sich auch bei weiteren Highlights wie ›Frozen Time‹, der herrlich psychedelischen Powerballade ›I Am‹ oder ›Save Me‹ verlustfrei auf den Konsumenten.

7 von 10 Punkten

Blowmen, PLAY SOME RAWK, ROCK ATTACK/CARGO

- Advertisement -

Weiterlesen

Cold Years: Musikalischer Pantheismus

„Wenn ich nicht gerade selbst Songs schreibe, höre ich Platten an. Musik ist alles für mich. Ich liebe es, live zu spielen, auf Tour...

Video der Woche: Fleetwood Mac ›Little Lies‹

Eine der größten weiblichen Stimmen des Classic Rock feiert heute ihren 76. Geburtstag. Happy Birthday Stevie Nicks! Stevie Nicks ist eine der eindruckvollsten Frauen im...

Paul Weller: 66

Großteils gemütliche Reflexionen zum Sechsundsechzigsten Wie bei vielen der Allergrößten hatte Paul Wellers Karriere verschiedene Phasen. Da war der wütende, sozialkritische Post-Punk von The Jam...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -

Welcome

Install
×