Review: Black Stone Cherry – FAMILY TREE

-

Review: Black Stone Cherry – FAMILY TREE

- Advertisment -

Familienwirtschaft.

Auch wenn sie keine Familie im eigentlichen Sinne sind, fußen Black Stone Cherry doch auf quasi-familiärer Zusammen-gehörigkeit. Kein einziger Beset­zungswechsel in der 17-jährigen Geschichte des Vierers spricht Bände. Gegründet in der amerikanischen Kleinstadt Edmonton in Ken­tucky, besteht das Line-up bis heute aus Chris Robertson (Gesang, Gitarre), Ben Wells (Gesang, Gitarre), John Lawhon (Bass, Ge­­sang) und John Fred Young (Schlagzeug). Youngs Vater Richard und sein Onkel Fred sind Mitglieder der absolut kultigen Country-Rock’n’Roots Band The Kentucky Head­Hunters, in deren Bungalow die Band erste Gehversuche schon während der Highschool-Zeit unternahm. Impressionen und Farbtupfer von den Vorbildern der 60- und 70er-Jahre, also von Bands wie Cream, Lynyrd Skynyrd, ZZ Top, Bad Company, Led Zeppelin, The Faces, Uriah Heep und Montrose hat das Quartett von jeher verarbeitet. ›Dancin’ In The Rain‹, ein Duett mit Gov’t Mule/Ex-All­man-Brothers-Gitarrist Warren Haynes ge­­hört zu den überzeugenden Tracks. Der ab­­schließende Titelsong ›Family Tree‹ macht sich druckvoll gut. ›Ain’t Nobody‹ startet wie Rose Tattoo, ›The Last Breath‹ mit seinen gospelartigen Chören und Gesangspassagen ist auch ausgezeichnet, das funky ›James Brown‹ kann man ebenfalls auf der Habenseite verbuchen. Das ist jedoch insgesamt zu wenig, denn wie schon auf den vorherigen Alben krankt es über die Distanz von 13 Tracks ein wenig an der Qualität der Songs, die Robert­son, wie schon beim Vorläufer KENTUCKY, in Szene gesetzt hat.

7/10

Black Stone Cherry
FAMILY TREE
MASCOT/ROUGH TRADE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...
- Werbung -

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...

Review: Willie Nelson – THAT’S LIFE

Willie Nelson huldigt nach MY WAY erneut seinem einstigen Kumpel Frank Sinatra Eine Country-Legende ehrt eine Jazz-Legende – mehr Crossover...

Pflichtlektüre

Review: Robin Trower – COMING CLOSER TO THE DAY

Trotz kleinerer Schwächen: reife Scheibe einer Bluesrock-Ikone. Gemeinsam mit Billy...

Glen Matlock – SEX PISTOLS FILTHY LUCRE PHOTO FILE

Ehrliche Schnappschüsse und Erinnerungen an die Reunion-Tour des Sex...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen