Review: Black Rebel Motorcycle Club – WRONG CREATURES

-

Review: Black Rebel Motorcycle Club – WRONG CREATURES

- Advertisment -

Black Rebel Motorcycle Club Wrong Creatures

Klasse Songs, große Vielfalt.

Robert Levon Been trägt sie immer noch, seine schwarze Lederjacke. Sie ist Schutzschild und Waffe zugleich – und ein Sinnbild für den dreckigen Rock’n’Roll seiner Band, die den Rebellen nicht nur im Namen, sondern wirklich im Herzen trägt. Daran hat sich in den 19 Jahren seit Gründung nichts geändert, wie auch der Sound des Trios längst zu einem Trademark geworden ist. Knapp fünf Jahre nach dem letzten Werk SPECTER AT THE FEAST unterstreichen Black Rebel Mo­­torcycle Club erneut ihre Klasse als Songwriter. WRONG CREATURES wirkt, als hätten sich die inneren Dämonen von Hayes, Been und Shapiro wieder auf eine gemeinsame Sprache verständigt und einen Weg gefunden, miteinander klarzukommen. Denn dass es bei BRMC immer schon um weit mehr als um Rock’n’Roll-Klischees ging, ist an jedem Album der Kalifornier abzulesen. Songs mit Tiefgang als Therapie: Auf WRONG CREATURES geht diese Rechnung auf. Wo der Vorgänger einem heftig zwischen den Extremen ausschlagenden Seismographen glich, auf Adrenalin-triggernde Art und Weise zerrissen wirkte, meint man auf Album Nummer 8 eine zaghaft blühende Ausgeglichenheit zu spüren. Klassische BRMC-Garagen-Punk-Nummern gibt es zwar immer noch (etwa ›Little Thing Gone Wild‹), doch sind es die Mid- und Downtempo-Tracks, die mit ihren Nuancen, ihrem Detailreichtum und ihrer atmosphärischen Dichte einen lang anhaltenden Eindruck hinterlassen. Von der tiefschwarzen, angebluesten Moritat ›Haunt‹ über das staubtrocken hallende, wie aus einem Jim-Jarmusch-Film gefallene ›Question Of Faith‹, das psychedelische, fernöstlich anmutende ›Calling Them All Away‹ bis hin zum experimentierfreudigen ›Circus Bazooko‹, bei dem man einen als Jahrmarktsgaukler getarnten Tom Waits als Pate vermuten könnte: WRONG CREATURES vereint in ausladenden Songs eine Vielzahl an Stimmungen und Stilen, die doch allesamt ein deutlich spürbares Grund­gefühl der Zuversicht ausstrahlen. Der schwarzlederne Schutz­schild, er hat die bösen Geister noch einmal abgehalten.

9/10

Black Rebel Motorcycle Club
WRONG CREATURES
ABSTRACT DRAGON/PIAS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Lainey Wilson: Mit dem Wohnwagen nach Nashville

Mit ihrem Majorlabeldebüt SAYIN’ WHAT I’M THINKIN’ geht für die Singer-/Songwriterin Lainey Wilson ein über Jahre gehegter Traum in...

Meilensteine: The Pretty Things mit EMOTIONS

18 April 1967: Auf der dritten LP EMOTIONS lenkt sich der Fokus von R’n’B auf Psychedelia. Prinzipiell durchliefen sämtliche Bands...

24/7 Diva Heaven: Sind sie zu rough, bist du zu soft

Im Duden wird die „Diva“ als Person beschrieben, die durch besondere Empfindlichkeit oder exzentrische Allüren auffällt. 24/7 Diva Heaven,...

Video der Woche: The Eagles mit ›Tequila Sunrise‹

Zum Jubiläum von DESPERADO hier ein Song der Eagles mit Cocktail-Assoziationen. Nachdem Don Henley und Glenn Frey auf dem...
- Werbung -

Top 10: Die „vantastischsten“ Acts der Musikgeschichte

Zum Start ins Wochenende hier eine kleine und thematisch stringente Playlist zum Nachhören und Schmunzeln. Heute mit den "vantastischsten"...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Für das durchwachsene Wochenende gibt es alles andere als durchwachsene Musik von Greta Van Fleet, den Entstehungsprozess von Tom...

Pflichtlektüre

Ron „Bumblefoot“ Thal will sich stärker auf Soloalben konzentrieren

Gitarrist Ron "Bumblefoot" Thal stellt in einem Video-Interview klar,...

Fritz Egner erzählt über Guns N‘ Roses

In der aktuellen Ausgabe von uDiscover: Rewind! gibt euch...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen