Review: Beth Hart – WAR IN MY MIND

-

Review: Beth Hart – WAR IN MY MIND

- Advertisment -

Beth Hart War In My Mind

Glücksbringer

Beth Hart ist inzwischen 47 Jahre alt und genießt die Sonnenseite des Lebens. Das war bei Weitem nicht immer so. Ihr Werdegang verlief wie eine Achterbahnfahrt, nach einem Erfolg kam stets ein tiefer Fall. Das war schon während ihrer Kindheit so und setzte sich im Erwachsenenalter fort. Aber inzwischen sind all die Dinge, für die sich Hart bislang geschämt hat, die dunklen Seiten, ihre Verrück­t­heit, der Alkohol- und Drogenmissbrauch, ein Teil ihres Heilungsprozesses geworden. Sie geht offen mit ihrem Erfolg, aber auch mit den Rückschlägen und inneren Dämonen um. Beth Hart beweist, dass auch leise Töne sehr kraftvoll sein können. Ja, dass Kraft auch im Wege stehen kann. WAR IN MY MIND ist trotz vieler ruhiger Töne sehr roh, in der Ruhe liegt die Kraft quasi. In Zeiten, in der glattgebügelte Massen-Hochglanzprodukte und retuschierte Foto­shootings über Verkaufszahlen entscheiden, sticht Hart auffallend angenehm hervor. Musikalisch ist Hart natürlich weiterhin tief im Blues verwurzelt, experimentiert auf WAR IN MY MIND aber auch mit verschiedenen Stilrichtungen wie Jazz (›Woman Down‹), Pop (›Sugar Shack‹, der etwas beliebige Opener ›Bad Woman Blues‹), Flamenco (›Spanish Lullabies‹) und Filmmusik (die Macher des kommenden Bond-Streifens „No Time To Die“ können aufhören, nach einem Titelsong zu suchen, Beth Hart hat mit ›Rub Me For Luck‹, dem Album-Highlight, unaufgefordert den passenden Kandidaten parat). Neben besagtem 007-Song sind es vor allem die ruhigen Schönheiten (›Thankful‹, ›Without Words In The Way‹ und ›Sister Dear‹), die wirklich bedeutsam sind und Nachwirkungen zeigen.

7/10

Beth Hart
WAR IN MY MIND
PROVOGUE/MASCOT/ROUGH TRADE

3 Kommentare

  1. Für mich die genialste Musikerin im aktuellen Blues-Rock-Business. Bin ein absoluter Fan von dieser Frau und ihrer musikalischen Darbietungen. Beth steht für mich auf einer Stufe mit der leider viel zu früh verstorbenen Queen of Blues and Rock Janis Joplin.

    • da gebe ich (Ihnen) Dir recht. Zu erwähnen wäre noch Inga Rumpf die beste Stimme aus Old-Germany meiner Meinung nach, Maggie Bel, Julie Driscoll und die noch immer rockende Mother von Mother’s Finest : Joyce Jean Kennedy (auch bekannt als „Baby“ Jean Kennedy ). Alles Stimmgewaltige Frauen…….
      Beste Grüße

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Long Distance Calling: Nie grundlos wortlos

HOW DO WE WANT TO LIVE?, fragt Deutschlands wichtigste Instrumental-Band mit ihrem siebten Album. Damit ist weniger...

Meilensteine: The Shadows sichern sich mit ›Apache‹ ihr Ticket zum Ruhm

11. Juli 1960: The Shadows‘ erste UK-Nummer-1 ›Apache‹ erscheint. Sologitarrist Hank Marvin, Rhythmusgitarrist Bruce Welch, Bassist Jet Harris und Schlagzeuger...

Mr. Bungle: Livestream zu Halloween

Mr. Bungle retten Halloween dieses Jahr davor, eine absolute Nullnummer zu werden, und starten einen Livestream....

Das letzte Wort: Scott Weiland

Aus unserem Archiv, 2014: Der Velvet-Revolver-Sänger und Frontmann der Stone Temple Pilots mit einer Bilanz seines Lebens – dabei...
- Werbung -

Tenacious D: ›Time Warp‹-Cover gegen Trump

Mit den Worten "It’s astounding… time is fleeting… and the 2020 election is here. Time to ROCK-Y...

AC/DC: Hier das neue Video zu ›Shot In The Dark‹ sehen

Ohne großes Herumgerede und Abschweifen: Hier ist der erste Videoclip, den AC/DC im Zuge ihres kommenden Albums...

Pflichtlektüre

Hollis Brown …kommen ins Rollen

  Ständig tauchen junge Bands auf, die die neue Version...

The Cranberries: „Es ist eine besondere Chemie“

Die Künstlerin Dolores O'Riordan ist tot. Der Nachwelt hinterlässt...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×