Review: Temples – HOT MOTION

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Review: Temples – HOT MOTION

- Advertisment -

Temples Hot Motion

Heiligtum

Haben sich Temples nach dem wirklich unterirdischen zweiten (Elektronik-)Album VOLCANO wohl gefangen und bewegen sich wieder in den Psych-Rock-Sphären und dem Pop der Spät-60er, so wie bei dem wahrhaftig ikonischen Debüt SUN STRUCTURES von 2014? Der starke Titeltrack ›Hot Motion‹ liefert schon zu Beginn die Antwort: Ja, sie haben sich besonnen. Original-Schlagwerker Sam Toms ist seit Anfang 2018 nicht mehr in der Band (Gast-Drummer Rens Ottink unterstützt das Trio lediglich live) und reduziert das Gerüst der Band aus Kettering, Northamptonshire, auf James Edward Bagshaw (Gesang/Lead Gitarre), Adam Thomas Smith (Keyboards/Rhythmus Gitarre) und Thomas Edward James Walmsley (Bass). Ex-Oasis-Mainman Noel Gallagher und auch der ehemalige Smith-Gitarrist Johnny Marr sind seit jeher große Fans der Band und supporten die Truppe, wo sie nur können. Beide ärgern sich über den fehlenden Support vom britischen Radio, vor allem von BBC Radio 1. Temples’ Musik verrät viel über den Plattenschrank der Band (beziehungsweise deren Eltern) und man denkt recht augenblicklich an die frühen Bowie und Pink Floyd, sowie an Nazz und T. Rex (›Step Down‹). Im Gegensatz zu Mitstreitern wie MGMT, Foxygen oder Tame Impala, genießen Temples nicht gerade einen unbefleckten Ruf bei Kritikern, auch wenn sie sich direkt an die Spitze der New Wave Of British Psych-Rock setzen konnten. Auf HOT MOTION packen sie, das ist der augenfälligste Unterschied, deutlich mehr Pop-Momente (›It’s All Coming Out‹) aus als auf dem Erstling, und die Arctic Monkeys lassen grüßen (›Monuments‹, ›The Beam‹). ›The Howl‹ und ›You’re Either On Something‹ können am meisten überzeugen – da geht einem das Herz auf!

8/10

Temples
HOT MOTION
ATO/PIAS/ROUGH TRADE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

The Hellacopters: Covern ›Sympathy For The Devil‹ mit Papa Emeritus IV

Erst vor kurzem gab es im schwedischen Fernsehen eine interessante musikalische Allianz zu bezeugen. Für die Sendung "På Spåret"...

Das letzte Wort: Beth Hart

Die kalifornische Megastimme über Selbstzweifel, Vergebung, den perfekten Produzenten und die heilende Wirkung von Dankbarkeit. Wer auch nur einen...

Rückblende: Stone Temple Pilots mit ›Interstate Love Song‹

Am Anfang stand eine Bossanova-Nummer. Ergänzt um ein Country-Riff und einen Text über Lügen und Täuschungen, wurde daraus eine...

Video der Woche: Cheap Trick mit ›She’s Tight‹

Robin Zander wird heute 68 Jahre alt. Zum Geburtstag des Frontmanns blicken wir zurück auf das Jahr 1982, als...
- Werbung -

Orianthi: Ohne Filter

O ist eine vertonte Zeitreise durch Orianthis Karriere, von futuristischem Rock bis zu gefühlvollem Blues. Mit CLASSIC ROCK sprach...

The Kinks: Stück „Moneygoround“ bei Youtube

Am 29. Januar veröffentlichen The Kinks auf ihrem Youtube-Kanal "The Moneygoround: A One Man Show For One Night Only...

Pflichtlektüre

Grant Lee Buffalo – FUZZY

Ein Kultdebüt für die Ewigkeit: Michael Stipes Album des...

Das letzte Wort: Corey Taylor (Stone Sour, Slipknot)

Als Frontmann der NuMetal-Extremisten von Slipknot gibt Corey Taylor...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen