Review: Angelus Apatrida – ANGELUS APATRIDA

-

Review: Angelus Apatrida – ANGELUS APATRIDA

- Advertisment -

VULGAR DISPLAY OF POWER im Sinne

Angelus Apatrida gehören mittlerweile zu den etablierten Thrash-­Bands. Mit ihrer Mischung aus alter Bay-­Area­-Schule und moderner Ausrichtung à la Pantera oder Annihilator sind die spani­schen Exoten aus Albacete an Granden wie Testament, Exodus oder Overkill herangerückt. Die Band hebt sich durch technische Versiertheit und einem melodischen Einschlag von der grauen Masse ab.

Diese Trademarks kommen auch auf dem siebten Longplayer ANGELUS APATRIDA zum Tragen. Eigentlich wollte das Quartett um Sänger und Gitarrist Guillermo Izquierdo nur eine EP veröffentlichen. Da die Band durch die Corona-­Krise aber auf einmal mehr Zeit hatte, entstand ein komplet­tes Studioalbum. Auf der neuen Langrille klingen Angelus Apatrida aggressiver und angepisster als auf ihren Vorgängern – Covid­19 macht’s möglich. Spaniens Thrash-­Könige stimmten zudem die Gitarren um einen halben Ton tiefer und klingen prompt mehr nach Pantera als irgendwas. Mit dem Opener ›Indoctrinate‹ startet die Combo ihren wilden Ritt, überzeugt mit fetten Riffs, pointiert gesetzten Breaks, rasanten Soli und Doublebass­Salven.

Auf ›Rise Or Fall‹ treiben die Iberer die Verneigung vor dem Pantera­-Überalbum VULGAR DISPLAY OF POWER auf die Spitze: Izquierdo, der seine Stimme variabel einzusetzen weiß, klingt gar wie Phil Anselmo. ›Disposable Liberty‹ groovt, wirkt aber etwas überfrachtet. Auf ›We Stand Alone‹ sorgen Mitgrölparts in bester Overkill­-Manier für gute Laune. Angelus Apatrida verdichten ihre Einflüsse zu einem druckvollen, eigenständigen Sound. Bei aller technischen Finesse bleibt indes das Hitpotenzial von Altvorderen wie Sepultura oder Pantera auf der Strecke. (Matthias Bossaller)

Angelus Apatrida, ANGELUS APATRIDA, CENTURY MEDIA/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Udo Lindenberg: 75 Jahre alles klar!

Einer der wichtigsten und eigentümlichsten deutschen Rocker feiert heute Geburtstag: Udo Lindenberg! Udo Gerhard Lindenberg wird heute stolze 75 Jahre...

The Vintage Caravan: Alte Amps, neue Horizonte

Rock’n’Roll ist Bauchsache. Also haben The Vintage Caravan aus Island einfach mal weniger nachgedacht und mehr gefühlt. Herausgekommen ist...

Blackberry Smoke: Neues Video zu ›All Rise Again‹

Unser neuestes Interview mit Blackberry Smoke lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK. Nach der Veröffentlichung der Songs...

Rückblende: Dio mit ›Rainbow In The Dark‹

Vivian Campbell hatte die Musik noch vor seinem Einstieg bei Dio geschrieben, doch sie wurde zu einem Teil des...
- Werbung -

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Pflichtlektüre

Review: TOM CLANCY‘S GHOST RECON WILDLANDS

Third-Person-Taktik-Shooter in offener Welt. 2019 hat das Santa-Blanca-Drogenkartell die Kontrolle...

Uno Bruniusson steigt als Drummer ein – neues Album kommt im September

Die Grave Pleasures, ehemals Beastmilk, haben den bisherigen In...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen