Alice In Chains – RAINIER FOG

-

Alice In Chains – RAINIER FOG

- Advertisment -

Alice In Chains Rainier Fog

Seattle im Nebel – und die passende musikalische Umsetzung.

Manchmal drückt ein Bild eben mehr aus als tausend Worte. Mit der Ab­bildung des Mount Rainier hätten Alice In Chains wohl kein treffenderes Motiv für das Frontcover ihres sechsten Studioalbums auswählen können als den mächtigen und oft von einer dicken Nebeldecke umhüllten Vul­kan­berg vor den Toren ihrer Heimatstadt Seat­tle. Denn ähnlich massiv gestaltet sich auch der alles pulverisierende Alternative-Rock-Sound der amerikanischen Grunge-Pioniere, die sich für den Nach­folger ihres vor fünf Jah­ren veröffentlichten und seinerzeit hochgelobten Meisterwerks THE DEVIL PUT DINOSAURS HE­­RE zum ersten Mal seit über 20 Jahren wieder für Plattenauf­nah­men in ihrer verregneten Heimatstadt zusammenfanden. Mit beneidenswert spielerischer Leichtigkeit lässt das Kultquartett auf Songs wie ›Fly‹ oder ›Maybe‹ melancholische Härte auf sofort packende Re­­frains prallen, während sich tonnenschwere Gi­­tarrenriffs wie brennende Lava durch die Songs wälzen und sich schließlich mit dem Gesang von Jerry Cantrell und William DuVall die Him­mels­schleusen zu einem einzigen, erlösenden Wolkenbruch öffnen. Schon mit ihrem Debüt­werk FACELIFT von 1990 haben Alice In Chains den tiefen Weltschmerz zur Kunstform erhoben – mit RAINIER FOG setzen sie sich nun ein Denkmal von der Größe des besagten Berges – mindestens.

9/10

Alice In Chains
RAINIER FOG
BMG

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...
- Werbung -

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Deep Purple: TURNING TO CRIME

Hervorragende Plagiate Nach der durch die Bank auf der Pole Position der deutschen Media Control gelandeten „Time Trilogy“, bestehend aus...

Pflichtlektüre

The Who: Stuttgart, Hanns-Martin-Schleyer-Halle (12.09.2016)

Daltrey, Townshend & Co. zelebrieren ihren Mythos „Come on the...

The Last Internationale – WE WILL REIGN

Rebel-Rock mit Rage-Against-The-Machine Unterstützung. Kann Rock’n’Roll heute noch die Welt...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen