Red Hot Chili Peppers: BLOOD SUGAR SEX MAGIK

-

Red Hot Chili Peppers: BLOOD SUGAR SEX MAGIK

Anfangs wusste Anthony Kiedis nicht, ob er wirklich für BLOOD SUGAR SEX MAGIK mit dem berühmt berüchtigten Rick Rubin zusammenarbeiten wollte. Er hatte das Gefühl, dass es ein Problem mit der Chemie geben könnte. „Wir wussten einfach nicht, ob er gut zu uns passen würde mit seinem ganzen Slayer-Zeug und den Ziegenköpfen von Danzig und so“, erzählte Kiedis und nahm Bezug auf Rubins vorherige Arbeiten. „Aber es stellte sich heraus, dass er ein sehr offener und angenehmer Typ war.“

Mit vier Alben im Gepäck, hatte das Ende der 80er Jahre für die Chilis in kommerziellem Erfolg gemündet: MOTHER’S MILK von 1989 wurde zu ihrem bis dato größten Verkaufsschlager. Auf der anderen Seite bekamen sie es jedoch knüppeldick ab: Gründungsmitglied und Gitarrist Hillel Slovak starb an einer Überdosis Heroin und warf die Band damit in eine Krise, während Drummer Jack Irons aufhörte und die anderen für den Tod seines Freundes verantwortlich machte. Kiedis ging ins Exil nach Mexico, um clean zu werden. Ihm war klar, dass es genauso gut ihn anstelle von Slovak hätte treffen können. Als er wieder nach Los Angeles zurückkehrte, war gerade Michael „Flea“ Balzarys Tochter Clara zur Welt gekommen. Voller Freude und Trauer machten sich Flea und Kiedis daran, die Band wiederaufzubauen.

Eines Tages begleiteten sie einen fürchterlich schüchternen, 17-jährigen Gitarristen namens John Frusciante zu einer Audition für eine Band namens Thelonious Monster. Während dieser Audition fiel Flea und Kiedis plötzlich der lässige Flair dieses Jungen auf. Also beschlossen sie, ihm die Chili Peppers schmackhaft zu machen. Für die Arbeiten an BLOOD SUGAR mietete Rubin alle in einer Mansion am Laurel Canyon Boulevard ein, die 1917 gebaut worden war. Fast sieben Wochen verbrachte die Band dort
in vollkommener Abschottung ohne jeglichen Kontakt zur Außenwelt und erfreute sich eigenen Angaben zufolge an den freundlich gesinnten Geistern, die das verwilderte Anwesen bewohnten.

Das Album selbst spiegelt eine präzisere und sanftere Seite der Chili Peppers wider. ›I Could Have Lied‹ und ›Breaking The Girl‹ zeigen eine versöhnlichere Band, die sich neuen Wegen öffnet, ohne an Groove einzubüßen. Nach wie vor waren sie auch zu bombastischem, heavy Funk imstande, was das monströse ›Give It Away‹ aus Fleas Feder beweist. Doch erst mit ›Under The Bridge‹ erreichte die Band ihren kreativen und kommerziellen Zenit. Kiedis nutzt seine andauernde Liebe zu seiner Wahlheimat L.A., personifiziert selbige („I drive on her streets, cos she’s my companion“) und reflektiert von dieser Basis aus schließlich seine schlimmen Zeiten als Heroinabhängiger.

Der Überhit von BLOOD SUGAR SEX MAGIK verkaufte sich bis heute mehr als 13 Millionen Mal. Am Anfang eines höchst fruchtbaren neuen Zeitalters für die Rockmusik war das die Platte, die den Weg für eine neue Generation an Eigenbrötlern geebnet hat. Der Großteil an Funk Metal, Nu Metal und Rap-Rock kann auf dieses bahnbrechende Album zurückgeführt werden. „Sie alle waren damals durch die Drogen wirklich am Ende“, erzählte Rick Rubin dem Rolling Stone, als man ihn auf die frühere Phase der Chili Peppers ansprach. „Als ich sie dann für BLOOD SUGAR wiedertraf, waren sie eine andere Band. Sie hatten sich im Griff und waren bereit, etwas Gutes abzuliefern.“

(Texte: Paul Elliott, Rich Hobson, Jon Hotten, Rob Hughes, Emma Johnston, Dave Ling, Everett True, Philip Widing, Henry Yates)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Alan Lancaster (07.02.1949–26.09.2021)

Alan Lancaster war Mitbegründer und langjähriger Bassist von Status Quo, bevor er die Band 1985 nach einem letzten gemeinsamen...

The Rolling Stones: Videos zu ›Have You Seen Your Mother‹

1966 machten die Rolling Stones zwei Promo-Videos, um ihre Single ›Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the...

Whiskey Myers: Aufgewacht

Klangen die bisherigen fünf Studioplatten von Whiskey Myers aus dem kleinen texanischen Ort Palestine eher wenig erfrischend und auch...

Video der Woche: Led Zeppelin mit ›What Is And What Should Never Be‹

Am 25. September 1980 erfuhr die Rockwelt einen großen Schock. Nur wenige Monate, nachdem Bon Scott von AC/DC verstorben...

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Bruce Springsteen

Nicht umsonst gilt Springsteen als einer der besten Songwriter seiner Generation – sein Katalog strotzt nur so vor unvergesslichen...

Pflichtlektüre

Carl Barât & The Jackals – LET IT REIGN

Oldschool-Punk vom Libertine. Eigentlich wollte Carl Barât eine reine Soloplatte...

Deep Purple – Rückkehr nach Montreux

Die Elder Statesmen des Hard Rock sind wieder auf...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen