So reagiert die Rockwelt auf den Wahlsieg von Joe Biden

-

So reagiert die Rockwelt auf den Wahlsieg von Joe Biden

- Advertisment -

Seit Samstag ist klar, dass Joe Biden der designierte 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ist. Die Wahlen in den USA und das anschließende lange Auszählen der Stimmen hatte die Welt bis zuletzt in Atem gehalten. Zum Ergebnis gaben zahlreiche Stars Statements. Viele hatten sich schon vorher immer wieder zu Donald Trump geäußert.

Paul Stanley von Kiss twitterte: „Die Freude, die jeder empfindet, der Joe Biden gewählt hat, gab es vor vier Jahren nicht. Damals wurde eine Präsidentschaft gefeiert, die auf Vergeltung, Rache und Unterdrückung fußte. Jetzt freut man sich, dass die dunkle Wolke schneidender Rhetorik und das Klima der Angst sich endlich verflüchtigen.“

Gene Simmons hingegen, eher auf Trumps Seite positioniert, meinte: „Alle sollten tief durchatmen. Man denke immer daran: Wenn man eine Münze in der Hand hält, fällt schnell auf, dass sie zwei verschiedene Seiten hat. Ich hoffe auch, dass man bemerkt, dass beide Seiten Teil der selben Münze sind. Seid heute freundlich zueinander.“

Mick Jagger von den Rolling Stones: „Ich freue mich darauf, wieder in ein Amerika kommen zu können, das frei von scharfen Worten und Beschimpfungen ist. Und darauf, unter Menschen zu sein, die eine gemeinsame Basis haben. Es ist eine Herausforderung, aber es kann geschafft werden.“

Tommy Lee von Mötley Crüe schrieb: „Wir haben viel Arbeit vor uns. Die Menschen haben gesprochen und ich setze großes Vertrauen in uns alle. Wir kriegen das hin.“

Jon Bon Jovi twitterte einfach nur: „Der Heilungsprozess hat begonnen.“

Lenny Kravitz äußerte sich wie folgt: „Wir sollten uns anhand unserer Taten definieren. Wir sind keine Demokraten oder Republikaner. Wir sind Menschen, wir haben einander und einen Planeten, um den wir uns kümmern müssen. Jetzt ist die Zeit: Let love rule! Gratulation an Joe Biden und Kamela Harris, die erste Frau und woman of colour im Amt der Vizepräsidentin.“

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...
- Werbung -

Review: Willie Nelson – THAT’S LIFE

Willie Nelson huldigt nach MY WAY erneut seinem einstigen Kumpel Frank Sinatra Eine Country-Legende ehrt eine Jazz-Legende – mehr Crossover...

David Coverdale: Denkt an neue Songs mit Jimmy Page

In einem jüngsten Radiointerview mit Eddie Trunk erzählte David Coverdale bei SiriusXM davon, eventuell neue Musik mit Jimmy Page...

Pflichtlektüre

Jeff Scott Soto: Lichtenfels, Paunchy Cats

Ein Saunaabend à la JSS Freitagabend – volles Haus im...

Band um Glenn Hughes löst sich auf

California Breed geben bereits weniger als ein Jahr nach...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen