Quicksand – DISTANT POPULATIONS

-

Quicksand – DISTANT POPULATIONS

Verbunden und doch so weit entfernt

Auf ihr viertes Album innerhalb von knapp 30 Jahren bringt es die New Yorker Post-Hardcore-Formation um den charismatischen Frontmann Walter Schreifels. Diese Zeitspanne umfasst aber auch eine 22-jährige Sendepause zwischen MANIC COMPRESSION von 1995 und dem Comeback INTERIORS von 2017. Zwischendrin lagen die einzelnen Mitglieder natürlich nicht (nur) auf der faulen Haut, Schreifels gründete World’s Fastest Car, Walking Concert und die tollen Rival Schools, Drummer Alan Cage stieg bei Seaweed ein, Basser Sergio Vega bei den Deftones und der inzwischen geschasste zweite Gitarrist Tom Capone bei der Supergroup Handsome (mit Mitgliedern von Helmet, Mark Lanegan Band, Cro-Mags). Mit DISTANT POPULATIONS legen die Amerikaner nun nur vier Jahre nach dem letzten Longplayer einen neuen vor. Und der hat einen druckvolleren Sound als sein Vorgänger, die elf Songs, allesamt prägnante Rohdiamanten, sind schneller und von ruppiger Kraft. Mit packender Lyrik versehen, springen sie einem schon beim ersten Hören entgegen – ein bemerkenswerter Schritt für die Band. Keine einzige Nummer überschreitet die Vier-Minuten-Marke, aber das merkt man nicht. Das Album ist tiefgründig, voller Substanz und thematisch so zeitgemäß wie es nur sein kann.

›Missile Command‹, einer der beiden vorab veröffentlichten Songs, hat einen unglaublich dicken, fetten Gitarrensound und einen enormen Groove. Selbiges gilt für ›EMDR‹ und den Rauswerfer ›Rodan‹. Der Opener ›Inversion‹ ist ungemein bissig und kratzbürstig, ›Colossus‹ fast eingängig und ebenfalls mit einem starken Groove gesegnet.

8 von 10 Punkten

Quicksand, DISTANT POPULATIONS, EPITAPH/INDIGO

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...

Die Geburt des Glamrock

Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

Pixies: DOGGEREL

Die einst bahnbrechenden Wegbereiter bestellen heute ihr Land – fair enough Die Pixies besitzen ihren Status als bejubelte Pioniere zu...

Sammy Hagar & The Circle: CRAZY TIMES

Vollgas in allen Gassen Drei Jahre nach ihrem Debüt SPACE BETWEEN (2019) starten Sammy Hagar & The Circle (hinter dem...

The Dead Daisies: RADIANCE

Klassische Rock’n’Roll-Gemeinschaft Das bereits sechste Album des australisch-amerikanischen Kollektivs um Gitarrist David Lowy in weniger als einer Dekade. Im Gegensatz...

Was machen eigentlich Grand Funk Railroad?

Poison, Autograph, Rob Zombie, Jackyll, Eric Church und viele andere haben den Grand-Funk-Railroad-Megahit und Trademarksong ›We’re An American Band‹...

Pflichtlektüre

Meilensteine: WEREN’T BORN A MAN von Dana Gillespie

29. März 1974: Die Kult-LP WEREN’T BORN A MAN,...

Vorspiel: H-Blockx

Kurz und knapp HBLX heißt das mittlerweile siebte Studioalbum...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen