Meilensteine: Gründung von Tangerine Dream

-

Meilensteine: Gründung von Tangerine Dream

Ende September 1967: Edgar Froese gründet Tangerine Dream

Endlich Nägel mit Köpfen machen wollte Edgar Froese. Nach diversen gescheiterten Bandversuchen sollten sich die stark vom Londoner Underground (u. a. Pink Floyd) beeinflussten Künstlervisionen des 23 Jahre alten Gitarren-Autodidakten erfüllen. Mit den Kommilitonen Volker Hombach (Saxophon, Flöte, Geige), Lanse Hapshash (Schlagzeug) und Kurt Herkenberg (Bass) gründete Froese Ende September 1967 Tangerine Dream. Ersten Auftritten in und um Berlin folgte 1968 die Teilnahme bei den Essener Songtagen. Anerkennung für das etwas grobe Hardrock-Free-Jazz-Gemenge ließ indes auf sich warten.

Erst ein Jahr später stellten sich erneut Weichen günstig, als Drummer Klaus Schulze einstieg. Mit Schulze und dem Joseph-Beuys-Schüler Conrad Schnitzler entstand 1970 bei einer exzessiven Session das LP-Debüt ELECTRONIC MEDITATION. Da taumelte das durch Organist Jimmy Jackson und Flötist Thomas Keyserling ergänzte Triumvirat durch Klanggrotesken wie ›Journey Through A Burning Brain‹.

Wenig später trennten sich sowohl Schnitzler als auch der bald immens erfolgreiche Schulze von Froese. Für den abermals auf Rolf-Ulrich Kaisers und Peter Meisels Ohr-Label 1971 erschienenen Nachfolger ALPHA CENTAURI rekrutierte Froese Christoph Franke (samt dessen VCS3 Analog Synthesizer), Steve Schroyder sowie weitere Gäste und stellte den Sound um. Als perfektes Aushängeschild von Kaisers Ohr-Nachfolger Kosmische Kuriere (später: Kosmische Musik) erschuf die neue Crew jene reduzierte Synthesizer- und Mellotron-Ästhetik, die die nächsten Werke wie ein roter Faden durchziehen sollte: Sinistre, kilometerlange Instrumental-Suiten mit versponnenen Sci-Fi-Songtiteln. Wenig später ersetzte Tastenvirtuose Peter Baumann Schroyder.

Noch entspannter tönte der Klang-Avantgardismus auf der Doppel-LP ZEIT, 1972 europaweit mehrheitlich in gothischen Kathedralen aufgeführt. Ein Jahr später konnte das Trio mit dem noch feiner gewebten ATEM das Interesse von BBC-Radio-DJ John Peel und Virgin-Labelboss Richard Branson wecken. Mit den Edelwerken PHAEDRA (1974), RUBYCON, RICOCHET (beide 1975) und STRATOSFEAR (1976) gelang der internationale Durchbruch.

https://youtube.com/watch?v=4w8pbGz7E8c

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Whiskey Myers: Aufgewacht

Klangen die bisherigen fünf Studioplatten von Whiskey Myers aus dem kleinen texanischen Ort Palestine eher wenig erfrischend und auch...

Video der Woche: Led Zeppelin mit ›What Is And What Should Never Be‹

Am 25. September 1980 erfuhr die Rockwelt einen großen Schock. Nur wenige Monate, nachdem Bon Scott von AC/DC verstorben...

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Bruce Springsteen

Nicht umsonst gilt Springsteen als einer der besten Songwriter seiner Generation – sein Katalog strotzt nur so vor unvergesslichen...

Red Hot Chili Peppers: ›Eddie‹ als Tribut an Van-Halen-Gitarrist

Am 14. Oktober erscheint RETURN OF THE DREAM CANTEEN, das zweite Studioalbum, das die Red Hot Chili Peppers 2022...

Skid Row: Neue Single ›Time Bomb‹

Am 14. Oktober erscheint ein neues Skid-Row-Album mit dem Titel THE GANG'S ALL HERE, jetzt gibt es eine weitere...

Pflichtlektüre

Son Little: In den Fußstapfen von Giganten

Seine Helden sind Jimi Hendrix und Stevie Wonder, Son...

ZZ Top – Himmel, Hölle oder Houston

Neun Jahre nach ihrem letzten Album sind ZZ Top...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen