Queen – LIVE AT WEMBLEY STADIUM 25TH ANNIVERSARY EDITION

-

Queen – LIVE AT WEMBLEY STADIUM 25TH ANNIVERSARY EDITION

Layout 1Das Jahr der Queen-Mega-Veröffentlichungen neigt sich dem Ende zu. Jetzt gibt’s noch ein Show-Spektakel der Superlative.

Mochten die Alben von Queen Mitte der Achtziger immer auch mehr in kühler Elektronik, verkitschtem Pathos und opulenter Extravaganz versinken – als spektakuläres Bühnenereignis verdiente das Londoner Quartett nach wie vor das Prädikat „be­­sonders wertvoll“. Neben dem legendärem Gig im Sommer 1976 vor mehr als 150.000 Zu­­schauern im Londoner Hyde Park oder der Show bei Live Aid 1985 (als absolutes Glanzlicht unter zahllosen Rocklegenden, wie Bob Geldof nach globalem Marathon nicht müde wurde zu betonen) dürften die beiden ausverkauften Shows vom 11. und 12. Juli 1986 im Wembley Stadium wohl zu Recht den Höhepunkt der Queen-Saga bilden. In aufgekratzter Spiellaune und mit einem auf „Macho Man“ getrimmten Freddie Mercury, der die Massen wie Oliver Crom­­well, Sir Francis Drake und Admiral Nelson in Personalunion dirigiert, brettert sich die erhabene Band durch die kompletten 28 Songs des zweiten Spieltags auf LIVE AT WEMBLEY STADIUM 25TH ANNIVERSARY EDITION. Vor allem die Songauswahl, eine Mixtur aus Bewährtem (›Sevens Seas Of Rhye‹, ›Tie Your Mother Down‹, ›Now I’m Here‹, ›Bohemian Rhapsody‹), seinerzeit Aktuellem (›One Vision‹, ›A Kind Of Magic‹, ›Radio Ga Ga‹, ›I Want To Break Free‹), famosen Rock’n’Roll-Oldies wie ›Hello, Mary Lou‹, ›Tutti Frutti‹ und ›(You’re So Square) Baby I Don’t Care‹ sowie Shirley Basseys Gassenhauer ›Big Spender‹, zündet famos. Voll zur Geltung kommt Mercurys gigantische Bühnenpersönlichkeit mit den ganz großen Gesten. Komplett überarbeitet wurde nicht nur das von Regisseur Gavin Taylor mittels 15 Kameraleuten und einem Helikopter für ex­­­klusive Luftaufnahmen gelieferte Bildmaterial, sondern auch der Stereo-Mix samt 5.1. Sound, der sich in der Limited Deluxe Version auch auf die beiden zu­­sätzlichen CDs ausweitet. Als Bonus fun­­gieren das bislang unveröffentlicht ge­­bliebene komplette Konzert vom verregneten Freitag, „The Magic Tour“, ein ak­­tuelles Feature mit Interviews von Brian May und Roger Taylor, „The Wembley Weekend“ von 2003 sowie „Rehearsal“, die heimlich gefilmten Proben für die „Magic“-Tour.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Flashback: The Rolling Stones – Tumult in Frankfurt

05./06. Oktober 1970: Wegen einer Bombendrohung und Tumulten in der Frankfurter Festhalle rücken zwei Hundertschaften der Polizei an Unter geänderten...

Eddie Van Halen: Ewiges Wunderkind

Eddie Van Halen gilt als einer der grandiosesten Rock-Gitarristen überhaupt. Richie Kotzen erklärt, was den Virtuosen so besonders macht. 1972...

Rückblende: Sweet – ›Fox On The Run‹

Das Stück, das insgeheim aufgenommen wurde, als die üblichen Songwriter gerade im Ausland weilten, verhalf der Band zu einem...

Videopremiere: The Courettes mit ›Talking About My Baby‹

Wild, laut und ein bisschen verrückt erklären The Courettes die Krise für beendet. Bereits treffend als weltbestes Zwei-Personen-Rock’n’Roll-Ensemble beschrieben,...

Meilensteine: Alvin Stardust mit ›My Coo Ca Choo‹

5. Oktober 1973: Alvin Stardust startet mit ›My Coo Ca Choo‹ international durch Anfang der 70er-Jahre war der britische Vokalist...

Titelstory: Brian Johnson – It’s A Long Way To The Top

Nach der Diagnose „Gehörprobleme” flog er bei AC/DC vorerst raus, doch der einstige Frontmann Brian Johnson hat das...

Pflichtlektüre

Woodstock 50: Jubiläums-Festival abgesagt

"Ich bin enttäuscht, aber ich war vorbereitet": Organisator Michael...

The Gaslight Anthem – Sepia & Kernseife

In England bezeichnete man sie schon 2009 als Entdeckung...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen