Arch/Matheos

-

Arch/Matheos

Band_byLindsayMatheos_01Während Gitarrist Jim Matheos seit Anfang der achtziger Jahre mit Bands wie Fates Warning eine feste Größe in der Musikwelt ist, zog sich sein ehemaliger Sänger John Arch 1987 ins „normale“ Leben zurück. Sein bis dato einziges musikalisches Lebenszeichen war die EP TWIST OF FATE (2003), die er zusammen mit Matheos einspielte. Jetzt haben sich die beiden wieder zusammengetan. Der Name des Projekts lautet schlicht: Arch/Matheos. „John und ich hatten über all die Jahre immer Kontakt“, erzählt Jim. „Wir sind gute Freunde geblieben, haben uns mehrmals im Jahr be­­sucht und sind zusammen auf Konzerte ge­­gangen. Vor zwei Jahren hatte ich ein paar Songs geschrieben und John gefragt, ob er dazu singen möchte. Dass da­­bei ein ganzes Al­­bum entstehen würde, war uns erst spät klar.“

Und John fügt hinzu: „Für mich war das einfach eine Möglichkeit, wieder kreativ zu sein. Dieser Teil des Musikerdaseins hat mir immer am besten gefallen. Auf einmal lief alles so gut, dass wir am Ende be­­schlossen, das Ganze komplett zu veröffentlichen.

Der Weg zu ihrem De­­büt SYMPATHETIC RE­­SONANCE war mit knapp zwei Jahren Ent­­stehungszeit ziemlich lang, doch das kreative Wechselspiel machte bei­­den Musikern viel Spaß. „Meistens fing ich allein mit dem Komponieren an“, erklärt Ma­­theos. „Wenn ich mit dem Material zu­­frieden war, gab ich es an John weiter, der wiederum seine Ideen, Gesangsmelodien und Texte beisteuerte und mir den Ball dann zurückspielte. So entstanden nach und nach immer mehr Songs für die Platte.“

„Wir haben unsere Kreativität stets ge­­genseitig herausgefordert“, fügt John grinsend hinzu. „Das war schon vor 30 Jahren so, und es funktioniert noch heute.“ Entstanden sind sechs epische Progrock-Lieder, denen der schöpferische Schub der bei­­den Musiker anzuhören ist. „Lyrisch und musikalisch ist das Album sehr abwechslungsreich ausgefallen“, schwärmt Arch. „Die Songs sind vielseitig und komplex. Zudem spiegeln sie alle Arten von Gefühlen wider – sie sind eben genauso wie das echte Leben der Menschen.“

Da nicht nur Arch und Matheos selbst, sondern auch ihre Mitmusiker Joey Vera (Bass), Bobby Jarzombek (Schlagzeug) und Frank Aresti (Gitarre) Mitglieder der Progressive Metal-Band Fates Warning sind bzw. waren, stellt sich schnell die Frage, wo für die Beteiligten eigentlich die Unterschiede zwischen Projekt und Hauptband liegen. „Für mich macht es erst einmal keinen Un­­terschied, ob ich Songs für Ray (Adler, heutiger Sän­­ger von Fates Warning – Anm.d.R.) oder John schreibe“, gibt Jim lachend zu Protokoll. Anfangs waren ca. die Hälfte der Songs auf SYMPATHETIC RESONANCE auch für Fates Warning gedacht, bevor ich auf die Idee kam, sie John zu geben. Ausschlaggebend ist meist der jeweilige Sänger. Hätte Ray die Gesangslinien zu diesen Stücken entwickelt, klängen sie völlig anders.“

Auf die Bühne sollen die neuen Songs auch kommen. „Natürlich möchten wir ger­­ne live spielen“, sagt John. „Es wird wohl keine richtige Tour geben, aber ein paar Auf­­tritte kriegen wir schon hin. Allerdings erst im nächsten Jahr.“ Genug Zeit für Jim Ma­­theos also, am kommenden Fates War­­ning-Album zu arbeiten. „Ich habe zwar bisher noch nicht angefangen, Songs zu schreiben, aber ein neues Album könnte im Laufe des nächsten Jahres entstehen – so sieht zu­­mindest der Plan aus.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

She Rocks: Debbie Harry

Debbie Harry: Blonde Ambitionen. „Eine Frau in der Rockmusik zu sein, war sehr Punk“, sagt die Sängerin von Blondie....

CLASSIC ROCK präsentiert: The Beach Boys, Toto, die Hooters, Kansas u.v.m. live!

THE AFGHAN WHIGSfkpscorpio.comIm Sommer sorgen die Afghan Whigs für unvergessliche Konzerterlebnisse. Eine zusätzliche Show im Oktober in München hat...

Gene Simmons: Ace Frehley und Peter Criss könnten keine Kiss-Show mehr durchstehen

In einem jüngsten Interview mit der finnischen Seite Chaoszine sprach Gene Simmons über seine ehemaligen Kiss-Kollegen Ace Frehley und...

Sweet: Die Band mit den drei Gesichtern

Sweet waren die glänzenden Posterboys, die Anfang der 70er jeder Teenie als Bravo-Starschnitt bei sich im Kinderzimmer hängen hatte....

Kiss: Live in der Schleyerhalle, Stuttgart (28.06.)

Am 28. Juni machten Kiss im Rahmen ihrer “End Of The Road”-Abschiedstour in Stuttgart in der Schleyerhalle Halt und...

Dokken: Von verlorenen Liedern und Bratäpfeln

Nach knapp vierzig Jahren sind Don Dokken beim Aufräumen alte Tapes aus seiner Zeit in Deutschland in die Hände...

Pflichtlektüre

Led Zeppelin: Großer Bildband zum 50-jährigen Bestehen

Vor 50 Jahren gründeten sich Led Zeppelin. Das feiert...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Eine doppelte Portion Melodic-Hard-Rock gibt es heute von Magnum...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen