The Ramones – THE RAMONES / LEAVE HOME / ROCKET TO RUSSIA / ROAD TO RUIN

-

The Ramones – THE RAMONES / LEAVE HOME / ROCKET TO RUSSIA / ROAD TO RUIN

- Advertisment -

ramones -ramonesUnd jetzt alle: 1, 2, 3, 4: Hey, Ho! Let’s Go!

Vier Alben zwischen April 1976 und September 1978 etablieren The Ramones als flexible Tru­­ppe der jungen Punk-Ära. Die Produktion des De­­büts THE RA­­MONES nur kostet 6.400 Dollar: In 17 Tagen entstehen 13 Ei­­genkompositionen so­­wie eine Coverversion: Chris Montez’ ›Let’s Dance‹. 28 Minuten und 52 Sekunden pure Energie – vom infernalischen „Hey, Ho, Let’s Go“ des Openers ›Blitzkrieg Bop‹ über ›Judy Is A Punk‹, ›I Don’t Wanna Walk Around With You‹ und ›Now I Wanna Sniff Some Glue‹ bis hin zum Schlachtruf ›Today Your Lo­­ve, Tomorrow The World‹. Einen Schritt weiter geht der zweite Streich LEAVE HOME: Der ohnehin massive Sound – geschliffen durch pausenloses Touren – gerät noch schärfer, die Songs melodischer, die Aufnahme pointierter. Angetrieben von Stakkato-Rhythmen, beschäf­­tigt sich die Comicwelt der Ramones mit Serienkillern (›You’re Gonna Kill That Girl‹) oder Elektroschock-Behandlungen (›Gimme, Gimme Shock Treatment‹). Noch im gleichen Jahr folgt das extrem eingängige ROCKET TO RUSSIA. Sanfter durch den Einsatz von Akustikgitarren, differenzierter durch ausgeklügelte Arrangements und reduziert um mancherlei plakativen Schockeffekt, gelingt den Ramones der definitive Meilenstein: Klassiker wie ›Sheena Is A Punk Rocker‹, ›Rockaway Beach‹, ›Cretin Hop‹, ›Teen­­age Lobotomy‹ oder ›We’re A Happy Family‹ begeistern im Verbund mit zwei genialen Coverversionen: ›Surfin Bird‹ der legendären Phantomband The Trashmen und Bobby Freemans ›Do You Wanna Dance?‹. Für ROAD TO RUIN benötigt das Quartett satte elf Monate. Statt Tom „Tommy Ramone“ Erdelyi, der bislang auch produzierte, schwingt Marky Ramone die Trommelstöcke, an den Reglern sitzt nun Ed Stasium. Die Palette reicht vom Speed Metal-Prototyp ›Go Mental‹ über das unwiderstehliche ›I Wanna Be Sedated‹ bis hin zu ihrer ersten richtige Pop-Ballade ›Questioningly‹. Als Sahnehäubchen gibt’s den Searchers-Oldie ›Needles And Pins‹.

THE RAMONES: 8
LEAVE HOME: 9
ROCKET TO RUSSIA: 10
ROAD TO RUIN: 7

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Meat Loaf: Leibwache der Königin zollt dem Künstler Tribut

Zu Ehren von Meat Loaf spielte die Leibwache der Königin eine Bläser-Version des Überhits ›I Would Do Anything For...

Eric Clapton: Neue “Theorie” zur Impfung

In letzter Zeit hat Eric Clapton immer wieder mit seiner Meinung zur Pandemie und zum Impfen polarisiert. Jetzt hat...
- Werbung -

Cheap Trick: … und nun zu unserem nächsten Trick

Die Optimisten aus Illinois „hatten nichts von alledem geplant“, doch weit im fünften Jahrzehnt ihrer Existenz erleben Cheap Trick...

Video der Woche: Meat Loaf mit ›Paradise By The Dashboard Light‹

1977 schufen Meat Loaf und Jim Steinmann mit Bat Out Of Hell ein Jahrhundertalbum, das an Bombast nur schwer...

Pflichtlektüre

DVD´s Devin Townsend Project

Der Meister der Extreme mal vier. Devin Townsend zählt seit...

The Blue Stones – BLACK HOLES (SOLID GROUND)

Nimm 2. Das kanadische Duo The Blue Tones hat nach...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen