PR Newman im Interview: Americana statt Punk

-

PR Newman im Interview: Americana statt Punk

- Advertisment -

PR Newman InterviewIn den vergangenen Jahren spielte Spencer Garland in der Texas-Band Berkshire Hounds oder verdingte sich als Studiomusiker rund um Austin. Jetzt ist sein Solodebüt unter dem Künstlernamen PR Newman da. TURN OUT ist ein Mix aus Indie- und Folkrock, Country, aber auch Soul und Jazz.

Wann sind die Songs deines neuen Albums entstanden?
Das meiste habe ich zwischen 2015 und 2016 geschrieben, einiges ist auch älter. Aufgenommen habe ich es vergangenes Jahr in den „Daniel House“-Studios zusammen mit meinem Freund Daniel McNeill.

Welche Art von Musik beeinflusst dich denn besonders?
Es fällt mir immer schwer, ein einzelnes Genre herauszugreifen, das mich mehr als jedes andere inspiriert, aber da sind natürlich Jazz, R&B, Country, Folk und Rock’n’Roll. Dazu kommt noch der Punkrock meiner formativen Jahre.

Entdeckst du neue Tracks heute wie die meisten über Spotify? Und woher hast du dein breites Wissen über Popmusik?
Spotify ist großartig, obwohl ich immer noch viele neue Künstler ganz altmodisch übers Radio kennenlerne. Oder über Freunde und Plattenläden. Mein Wissen kommt vor allem daher, dass ich schon immer alles über Musikgeschichte lernen und in jeder Aufnahme etwas finden wollte, das mir gefällt. Ich unternahm täglich Ausflüge ins Plattengeschäft und kaufte $1-Ausgaben von alten 45er-Singles oder zufällige Pop-Hits von weiß Gott wann.

Dein Bühnenname, den du zu Berkshire-Hounds-Zeiten bekommen hast, ist die Kurzform für Punkrock Randy Newman. Was verbindet dich mit ihm?
Um ehrlich zu sein, gibt es keine große Verbindung zwischen Randy und mir, außer dass mir der Spitzname vor langer Zeit verpasst wurde und ich schon ewig ein Fan bin. Ich könnte mich auch Punkrock Van Morrison beziehungsweise PR Morrison nennen, haha.

Wie bist du denn auf das Coverfoto für TURN OUT mit der großen Cowboyfigur gekommen?
Das wurde bei einem Volksfest in Texas geschossen, es ist eine prägnante Erinnerung an meine Heimatstadt Dallas. Big Tex, der auf dem Foto zu sehen ist, ist hier eine ziemlich ikonische Fi­­gur. Als meine Freundin mir das Bild zeigte, das sie bei einem unserer Ausflüge ge­­macht hatte, dachte ich, das wäre eine schöne Ergänzung zum Album, da viele der Texte sich um Anfänge, Familie und solche Dinge drehen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Das letzte Wort: Scott Weiland

Aus unserem Archiv, 2014: Der Velvet-Revolver-Sänger und Frontmann der Stone Temple Pilots mit einer Bilanz seines Lebens – dabei...

Tenacious D: ›Time Warp‹-Cover gegen Trump

Mit den Worten "It’s astounding… time is fleeting… and the 2020 election is here. Time to ROCK-Y...

AC/DC: Hier das neue Video zu ›Shot In The Dark‹ sehen

Ohne großes Herumgerede und Abschweifen: Hier ist der erste Videoclip, den AC/DC im Zuge ihres kommenden Albums...

CLASSIC ROCK präsentiert: Thundermother live

Thundermother trotzen der Corona-Pandemie so gut es geht und ziehen ihre Tour zum jüngsten Album HEATWAVE durch....
- Werbung -

Das letzte Wort: Bootsy Collins im Interview

Er spielte mit James Brown und lernte von Hendrix – Funkmeister Bootsy Collins über LSD, das Übernatürliche und „den...

Video der Woche: Weird Al Yancovic mit ›Bed Rock Anthem‹

Den Ausklang dieses sonnigen Sonntags begehen wir mit einem echten Comedy-Klassiker. Zum heutigen Geburtstag von Red-Hot-Chili-Peppers-Drummer Chad...

Pflichtlektüre

AC/DC: Phil Rudd bestreitet neue Anschuldigung

Der AC/DC-Drummer soll Alkohol getrunken und damit gegen seine...

Mercury Rev – THE PEEL SESSIONS

Kompromisslos eigenständiger Post-Punk. Das amerikanische Quartett um Jonathan Donahue ließ ...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×