Phil Rudd “sehr enttäuscht” von seinen ehemaligen Bandkollegen

-

Phil Rudd “sehr enttäuscht” von seinen ehemaligen Bandkollegen

rp_phil-rudd-e1415355428524.jpgPhil Rudd bedauert, dass er keinen Kontakt mehr zu seinen früheren Mitstreitern bei AC/DC hat. Außerdem hat der Drummer eingestanden, Fehler gemacht zu haben.

In einem Interview mit dem australischen Nachrichtensender “A Current Affair” hat Phil Rudd erklärt, er bedaure es, seit seiner Anklage nicht mehr von seinen AC/DC-Kollegen gehört zu haben. “Ich habe ihnen einen Brief geschrieben, habe versucht, Kontakt zu Angus aufzunehmen, aber niemanden erreicht. Ich bin sehr enttäuscht, aber so ist das Leben.”

Außerdem hat der Drummer eingestanden, einen Fehler begangen zu haben. “Natürlich war das falsch, was ich getan habe.” Er sei “sehr gestresst” gewesen, weil die Veröffentlichung seines Soloalbums HEAD JOB schlecht gelaufen sei. “Deshalb war ich total angepisst”. Rudd hat einem früheren Geschäftspartner am Telefon angeblich mit dem Tod gedroht. Außerdem wurden bei einer Durchsuchung von Rudds Wohnsitz kleinere Mengen an Drogen gefunden.

Im April hat der 60-Jährige ein Geständnis abgelegt. Die entscheidende Verhandlung findet am 26. Juni im neuseeländischen Tauranga statt. Rudd drohen bis zu sieben Jahre Gefängnis. Das Kapitel AC/DC sieht er für sich aber noch nicht als beendet an. “Es wird wieder eine Tour geben, und da werde ich dabei sein. Es wird weitergehen, bis wir alle tot sind.”

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Bruce Dickinson: THE MANDRAKE PROJECT "THE MANDRAKE PROJECT ist das siebte Soloalbum von Bruce Dickinson und erscheint 19 Jahre und...

CLASSIC ROCK präsentiert: Sweet live!

Nach dem großen Andrang auf ihre Abschiedsshows im Jahr 2023 und dem großen Erfolg ihresletzten Albums ISOLATION BOULEVARD beschlossen...

Walter Trout: BROKEN

Zwischen Wut und Besänftigung Rockig und trotzig gibt sich der 72-jährige Walter Trout, wenn er in Metaphern seine Sicht auf...

Jesper Lindell: BEFORE THE SUN

Früher mag die Herkunft eines Acts eine große Rolle gespielt haben. Heute, im Zeitalter der Globalisierung, der umfassenden Verfügbarkeit...

Albert Hammond: BODY OF WORK

Harmonische Raffinesse und poetische Kraft Zunächst einmal gebührt dem 79-jährigen Sänger und legendären Songwriter ein Lob dafür, dass er nicht...

The Bevis Frond: FOCUS ON NATURE

Der Indie-Maestro fürchtet um die Zukunft Einst angetreten, um die Byrds und Jimi Hendrix mit Britishness zu kombinieren, haben sich...

Pflichtlektüre

Paul Weller – Der wilde Fünfziger

Ginge es nach „Modfather” Paul Weller, gehörten Politiker, Staatsoberhäupter...

Dio – EVIL OR DIVINE: LIVE IN NEW YORK CITY

Von uns gegangen, aber nicht vergessen: Ronnie James Dio. Er...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen