Peter Gabriel: Berlin, O2 World

-

Peter Gabriel: Berlin, O2 World

Gabriel, Peter @ Nadav Kander (3)Zweigeteiltes Set, ungeteilte Freude: Auch mit Orchester rockt Gabriel.

Dass er ein Verwandlungskünstler ist, hat Peter Gabriel im Laufe seiner langen Karriere mehrfach bewiesen. Doch bei seinem aktuellen Projekt kommt ihm dieses Talent besonders zu Gute: Sein neues Album SCRATCH MY BACK, das im Februar erschienen ist, ist nämlich ein Cover-Platte der besonderen Art. Gabriel intoniert darauf Stücke seiner Kollegen – und die wiederum versuchen sich an seinen Kompositionen.

Nun bringt der Meister diese Songs auf die Bühne, und zwar in opulentem Rahmen. Knapp 40 Musiker stark ist das Orchester, das ihn live unterstützt. Dadurch sind einige Stücke erst nach einigen Takten wiederzuerkennen, so verwandelt klingen sie in ihrer sinfonischen Umsetzung. Doch gerade dieses „zweite Hinhören“ macht den ersten von insgesamt zwei Berlin-Abenden besonders. Vom klassischen Gabriel-Standardprogramm weicht die Show dadurch natürlich erheblich ab.

Als Eröffnung hat Gabriel gleich Großes gewählt: Bowies ›Heroes‹ in rauer Form nämlich, und das garantiert ihm einen warmen Begrüßungsapplaus. Weiter geht es im SCRATCH MY BACK-Programm mit dem zweiten Stück der Platte, ›Boys In The Bubble‹ von Paul Simon, dicht gefolgt von Elbows ›Mirrorball‹.

Klimax des ersten Set-Teils ist jedoch ›I Think It’s Gonna Rain Today‹, bei dem Gabriel sich quasi nackt präsentiert, nur unterstützt von sanften Pianoklängen. Zum Schluss gibt es noch Hommagen an Neil Young und Radiohead, bevor der zweite Konzertabschnitt beginnt, in dem sich Peter Gabriel ganz seinem eigenen Repertoire widmet.

Darauf haben die Fans sehnsüchtig gewartet, diesen Anschein erwecken sie jedenfalls angesichts der Begeisterung über ›San Jacinto‹. Die Stimmung zieht im Verlauf des Konzerts noch deutlich an und erreicht bei ›Solsbury Hill‹ ihren Höhepunkt. Manchmal wirken die klassisch aufgepeppten Songs zwar nicht mehr so natürlich wie im Original, insgesamt jedoch ist der Abend schon aufgrund der großartigen Inszenierung durch Licht- und Soundcrew ein Gewinn.

Mirko Windmüller

Vorheriger ArtikelSaxon: München, Theaterfabrik
Nächster ArtikelMelissa auf der Maur

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blues Boom: Robert Johnson

Walter Trout über den Einfluss des Königs des Delta Blues und die Legende von der Sache mit der Weggabelung. Robert...

In Memoriam: Aretha Franklin

Heute im Jahr 2018 ist eine der ganz Großen von uns gegangen. Sie war die erste Frau, die in...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Elvis Presley

Wir suchen uns die Highlights in der Karriere des hüftwackelnden, Eltern provozierenden ehemaligen Lkw-Fahrers heraus, der zum unangefochtenen König...

Wucan: Krautig und wunderbar kauzig

Wucan in eine plakativ beschriftete Retro-Rock-Schublade zu packen, wäre zu einfach. Zwar versprüht die Band einen deutlichen Vintage-Vibe, beruft...

Video der Woche: Crosby, Stills, Nash & Young mit ›Almost Cut My Hair‹

David Crosby wird heute 81 Jahre alt. Zur Feier des Tages blicken wir deshalb auf das Jahr 1974 zurück...

Meine erste Liebe: Kevin Cronin über CROSBY, STILLS & NASH

Der Frontmann von REO Speedwagon über das Debüt der Folkrock-Supergroup. Ich war ein Riesenfan von Buffalo Springfield, The Byrds und...

Pflichtlektüre

Von Hertzen Brothers – Nordisch By Nature

Die Von Hertzen Brothers sind ein finnisches Phänomen. Sie...

The Police: Magie in der Mache

The Police hatten nur wenig Zeit, doch sie schafften...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen