Melissa auf der Maur

-

Melissa auf der Maur

- Advertisment -

Melissa auf der Maur 2010 2Sie gehört mit 38 noch zu den heißesten Frauen im Rock. Und zu den entspanntesten.

Irgendwie kriegt Melissa immer die Kurve. Während andere in den Neunzigern populäre Musiker heute keinen Fuß mehr auf den Boden bekommen und sich als mehr oder minder abgehalfterter Schatten ihrer Selbst übers Parkett schleppen, ist Melissa auf der Maur noch ganz oben.

Sie hat gerade ihr zweites Solo­­album OUT OF MY MIND veröffentlicht, sieht trotz ihrer 38 Jahre aus wie Anfang 20 und findet Courtney Love immer noch cool, obwohl diese ihr nicht mal Bescheid gesagt hat, dass sie einige von Melissas Gesangspassagen für das neue Hole-Album verwenden wird.

Vielleicht ist sie deshalb so ent­spannt, weil sie genug Ausgleich vom Rock-Alltag hat. Darauf legt sie auch großen Wert – ein bisschen Abstand muss sein. Und so ist sie trotz des Trubels, der sie spätestens seit ihrem ersten Einstieg bei Hole im Jahr 1994 begleitet, ein ganz normales Mädchen geblieben, das zum Beispiel „Katzen und Pferde liebt“.

Aber sie kann sich auch innerhalb von Sekunden in einen Vamp verwandeln: „Wenn ich ein Date habe, mache ich die Männer gerne betrunken, damit sie sich was trauen“, sprudelt es dann aus ihr heraus. Und auch Philosophisches kommt der Sängerin leicht über die Lippen: „Es steckt mehr hinter unserer Existenz, als uns allen bewusst ist.“
Bei solchen Sätzen wird deutlich: Melissa auf der Maur hat mehr Facetten, als man auf den ersten Blick sieht. Sie gibt gern das coole Rock-Chick – das beweist schon ihr Look. Aber auf der Maur ist eben auch eine nachdenkliche, vielschichtig interessierte Frau. Die Kanadierin mit Wurzeln in der Schweiz spricht nicht nur Englisch, sondern hat in Mont-real die französische Schule besucht. Zudem konnte sie in ihrer Kindheit einige Monate in Kenia verbringen. Das hat sie geprägt: OUT OF MY MIND trifft auf Melissa auf der Maur nämlich in Wahrheit nur sehr, sehr selten zu.

Petra Schurer

Vorheriger ArtikelPeter Gabriel: Berlin, O2 World
Nächster ArtikelPriestess

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Werkschau: Standardzeit

Über die vergangenen 50 Jahre hinweg haben sichzahlreiche Rockstars an den großen amerikanischenStandards versucht. Aber welche lohnen eingenaueres Hinhören? „Rock’n’Roll...

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

Mick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten...
- Werbung -

Video der Woche: The Ronettes ›Be My Baby‹

Heute vor einem Jahr verstarb Produzentenlegende und Schöpfer des Ronettes-Hits ›Be My Baby‹ Phil Spector im Alter von 81...

Judas Priest: Live nur noch zu viert?

Als 2018 bekannt wurde, dass Glenn Tipton aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung kein fester Bestandteil von Judas Priests Live-Line-Up mehr sein...

Pflichtlektüre

CLASSIC ROCK präsentiert: Blackberry Smoke, Jimmy Barnes, Greta Van Fleet u.v.m. live!

TOUR DES MONATS: BLACKBERRY SMOKE wizpro.com Mit ihrem neuen Album FIND...

Dust Bowl Jokies: Exklusive Videopremiere von ›Old Fashioned Country Canvas‹

In ihrem neuen Video zum Song ›Old Fashioned Country...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen