Patti Smith – OUTSIDE SOCIETY

-

Patti Smith – OUTSIDE SOCIETY

- Advertisment -

smith, pattiDas Beste von Frau Schmidt.

Man fragt sich: Ist Patti Smith nicht schon im­­mer eine Aus­­nahmekünstlerin gewesen, eine radikale Quer­­denkerin mit bizarren An­­sichten über Gott, Sexualität, Schmerz, Sünde, Spiritualität, Ehe und Nachwuchs? Eine sur­­reale Hohepriesterin und Gos­­senpoetin voll gespenstischer Rituale, der schon allein deshalb Hochachtung gebührt, weil sie den Mut aufbrachte, dem alles verschlingenden Mo­­­­loch Rock’n’Roll bewusst – zumindest für eine längere Spanne –den Rücken zu kehren? In Zei­­ten angepasster Reißbrett­­künstler eine wahre Heldentat. Doch die Tracklist der Best-­­Of stimmt verwunderlich. Gerade mal 18 chronologisch kompilierte Songs illustrieren Smiths bewegte Karriere seit 1975: Thems ›Gloria‹ mit Smiths le­­gendärem Spoken-Word-Intro „Jesus died for somebody’s sins, but not mine“ stammt ebenso vom Debüt HORSES wie das exaltierte ›Free Mo­­ney‹. Mit der Taktik „zwei Lie­­der pro Album“ fährt der Quer­­schnitt fort: ›Ain’t It Strange‹ und ›Pissing In A River‹ dienen als Konzentrat aus RADIO ETHI­­OPIA, das mit Springsteen co-verfasste ›Because The Night‹ und das wüste ›Rock’n’Roll Nig­­ger‹ stammen aus EASTER. Er­­staunlichweise gleich drei Titel, ›Frederick‹, ›So You Wanna Be A Rock­­’n’Roll Star‹ und ›Dan­­cing Barefoot‹, liefert das für immerhin neun Jahre vorerst letzte Werk WAVE. Nicht ganz so stark wie sie abtrat, machte sie 1988 mit DREAM OF LIFE weiter: ›People Have The Po­­wer‹ und ›Up There Down There‹ können das Niveau der ersten vier Werke nicht halten. Wei­­tere acht Jahre vergingen, bis Smith sich mit GONE AGAIN wieder aus der Reserve locken ließ: ›Beneath The Southern Cross‹ und ›Summer Canni­­bals‹ künden von neugewonnener Kreativität, der ein Jahr später ebenso kraftvoll ›1959‹ von PEACE AND NOISE sowie zur Jahrtausendwende ›Lo And Beholden‹ und ›Glitter In Their Eyes‹ von GUNG HO folgen sollten. Smiths famose Ver­­sion von Nirvanas ›Smells Like Teen Spirit‹ aus TWELVE klingt ähnlich leidenschaftlich wie das Tra­­ditional ›Trampin’‹ aus dem selben Werk von 2004.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...
- Werbung -

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Deep Purple: TURNING TO CRIME

Hervorragende Plagiate Nach der durch die Bank auf der Pole Position der deutschen Media Control gelandeten „Time Trilogy“, bestehend aus...

Pflichtlektüre

Gewinnspiel: Hier könnt ihr spontan Tickets für die Cranberries in Berlin gewinnen!

Am 2. Mai spielen die Cranberries ein exklusives Deutschlandkonzert...

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen