Neil Young: WORLD RECORD

-

Neil Young: WORLD RECORD

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Neil Young präsentiert sich im Herbst seiner Karriere äußerst arbeitswütig. Innerhalb von knapp drei Jahren (und nur eines nach dem letzten Output BARN) erschafft der inzwischen 77-jährige Kanadier mit amerikanischem Wohnsitz mit den abermals formierten Crazy Horse (Billy Talbot, Ralph Molina, Nils Lofgren) und dem von Rick Rubin überwachten WORLD RECORD das insgesamt 15. (Studio)-Album in dieser Konstellation. Verdaut haben wir BARN aufgrund des ständigen Arbeitsflusses von Onkel Neil vermutlich alle noch nicht vollständig, aber im Juli des laufenden Jahres entstand WORLD RECORD in Malibu, genauer in den Shangri-La Studios von Producer-Legende Rick Rubin, mit dem Young hier erstmals zusammenarbeitet. Wie üblich live eingespielt, bietet WORLD RECORD die komplette Bandbreite Young’scher Songwriting-Kunst an, von folkigen Ausflügen wie dem Opener ›Love Earth‹ oder ›This Old Planet (Changing Days)‹ über kernigen Rock ›The World (Is In Trouble Now)‹ und ›Break The Chain‹. Mit dem fünfzehnminütigen ›Chevrolet‹ liefern Young und Crazy Horse erneut einen der verehrten monumenta- len Roadtrips durch das Gitarren-Universum ab, den ausschließlich sie so beherrschen. Klar die beste Nummer von WORLD RECORD, gefolgt von ›I Walk With You (Earth Ringtone)‹. An die alten Klassiker kann WORLD RECORD freilich nicht anknüpfen, dennoch gelingt Young mit seinen Mitstreitern erneut ein Longplayer, der besser ist als (fast) alles, was der Meister in den 80ern verbrochen hat (wenn man FREEDOM mal außen vor lässt).

7 von 10 Punkten

Neil Young with Crazy Horse
WORLD RECORD
REPRISE/WARNER

Neil Young World Record
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rock-Mythen: Tina Turner – Das zweite Leben der Anna Mae

Es ging nicht mehr: Nach Jahren der ehelichen Gewalt lief Tina Turner ihrem Mann Ike im Sommer 1976 davon...

Tom Petty & The Heartbreakers: LIVE AT THE FILLMORE (1997)

The Heartbreaker's Beach Club Am 2. Oktober jährte sich Tom Pettys Todestag zum fünften Mal, am 20. desselben Monats wäre...

BlackRain: UNTAMED

Vive La Sleaze Das Gitarrenintro im Eröffnungs- und Titelsong ›Untamed‹ erinnert von Sound und Style kurz an das im Poser-Klassiker...

I’ll Be Damned: CULTURE

Kritisches Brett Eine Generalabrechnung mit Politik, Religion, Gesellschaft und Medien liefern die Dänen von I’ll Be Damned auf ihrem dritten...

Tipp: Elder mit INNATE PASSAGE

Surreale Welt Wie immer auf einer Elder-Platte finden sich auch auf ihrem nunmehr sechsten Longplayer INNATE PASSAGE fünf Tracks. Allesamt...

David Crosby & The Lighthouse Band: LIVE AT THE CAPITOL THEATRE

Spiritueller Jazz-Folk mit geringem Nostalgiefaktor Es ist bei all den Bootlegs und Live-Compilations von dubioser Herkunft ja schwer, den Überblick...

Pflichtlektüre

UFO – No Place To Run

Das Line-up mit Michael Schenker gilt Ufo-Fans gemeinhin als...

Bob Seger: Abschiedstour ab November

Bob Seger hört auf: Ende des Jahres geht der...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen