0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Neil Young: Appelliert an Spotify-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

-

Neil Young: Appelliert an Spotify-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

- Advertisement -

Neil Youngs Feldzug gegen den Streaming-Riesen Spotify ist noch nicht vorbei. Weil er sich die Plattform nicht mit Menschen teilen wollte, die ungefiltert Falschinformationen verbreiten, hat er seinen ganzen Katalog von Spotify abgezogen.

Jetzt fordert er nicht nur andere Künstler und Künstlerinnen auf, es ihm nachzutun, sondern richtet sich auch an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Streamingdienstes.

Auf seiner Website Neil Young Archives hat Young jüngst zahlreiche Statements veröffentlicht, unter anderem dieses: “Den Musikern und Künstlern dieser Welt sage ich: Ihr müsst eine bessere Plattform als Spotify finden, um eure Kunst zu beherbergen. Zu den Mitarbeitern bei Spotify sage ich: (Spotify-Chef) Daniel Ek ist euer Problem, nicht Joe Rogan. Ek zieht die Strippen. Lasst diesen Ort hinter euch, bevor er eure Seele auffrisst. Ek geht es nur um Zahlen, nicht um Kunst oder Kreativität.”

Den Nutzern und Nutzerinnen von Spotify empfiehlt Young Alternativen wie Amazon oder Apple Music und Qobuz, weil diese Anbieter gleichzeitig auch bessere Klangqualität böten.

Weiterlesen

Deep Purple: Führen etwas im Schilde

Vor 16 Stunden haben Deep Purple einen 16-sekündigen Clip auf ihren Social-Media-Accounts gepostet und damit für Aufsehen gesorgt. Zu sehen sind Ian Paices Drumkit,...

Peter Frampton: Alles Gute zum 74. Geburtstag!

Peter Frampton wird heute 74 Jahre alt. CLASSIC ROCK gratuliert dem Gitarristen und Sänger herzlich zu seinem Ehrentag. Happy Birthday, Peter Frampton! Der britische Gitarrist...

Mark Knopfler: Platz 1 der deutschen Albumcharts

Zum vierten Mal in Folge erreicht Mark Knopfler mit einem seiner Soloalben die Spitze der deutschen Albumcharts. Diesmal steht ONE DEEP RIVER auf der...

1 Kommentar

  1. Neil Young mag ja mit seiner globalen Sichtweise dass das Streaming _ Unternehmen Spotify auf seiner Plattform unkritisch verfährt recht haben, aber er und viele aus seiner Musiker – Branche haben seither gut verdient über diesen digitalen Verbreitungsweg, die Vermarktung ihrer musikalischen Schöpfungen. Der Aufruf Youngs an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Jobs auf zu geben, ist nach meinem dafürhalten schlicht unangemessen, denn alle diese Menschen sind nicht in der glücklichen Lage finanziell unabhängig zu sein. Als Multi-Millionär sieht die Welt etwas anders aus als die Sichtweise von Menschen die in einer finanziellen existenziellen Lage leben müssen. Moral zu predigen aus der Young-schen Komfortzone ist schön und gut aber die Adressaten denen diese Moral-Predigt gilt haben diese Komfortzone nicht. Das sollt Mister Young bei seinen Statements berücksichtigen, was er leider nicht getan hat. Für mich hat das aktuelle verhalten von Mister Young ein ,, Gschmäckle ,, wie der Schwabe zu sagen pflegt, oder Wasser predigen und selbst Trollinger saufen, geht nicht.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -