Meilensteine: David Bowie & The Spiders From Mars

-

Meilensteine: David Bowie & The Spiders From Mars

08. Februar 1972: Karriere-Reset in der UK-TV-Show „The Old Grey Whistle Test“

Zeit für einen weiteren Wechsel. Diverse Häutungen sowohl stilistischer wie optischer Natur lagen seit dem Karrierestart 1962 schon hinter David Robert Jones. Nachdem am 17. Dezember 1971 die vierte Studio-LP HUNKY DORY erschienen war, auf deren Cover sich David Bowie nach dem Vorgängerwerk THE MAN WHO SOLD THE WORLD abermals in androgyner Pose mit schulterlangem Haarschopf präsentierte, reifte zum Jahreswechsel 1971/72 im Musikus der Gedanke, einen Auftritt in der populären BBC TV-Show „The Old Grey Whistle Test“ mit gänzlich neuem Image zu absolvieren.

Ehefrau Angie, seit geraumer Zeit für gewagte Kostüme und Road Management zuständig sowie Chefin von Bowies mit Art-Deco vollgestopfter Behausung Haddon Hall in Londons Vorort Beckenham, stand mit Rat und Tat zu Seite. Über Angie stieß eine junge Friseurin namens Suzi Fussey zur Truppe. Weitere Inspiration kam indes über die Bowie-Entourage, vor allem von Modedesigner Freddie Burretti und seiner Freundin, Styleexpertin Daniella Parmar (kennengelernt hatten sich die Pärchen im Kensingtoner Schwulenclub Sombrero). Suzi Fusseys erster Versuch, Bowies golde- ne Matte zu verändern, endete lediglich in einem langhaarigen Stufenschnitt. Ein paar Tage später, kurz vor dem TV-Termin, beharrte Bowie auf einen rasanten Kurzhaarschnitt mit Stacheleffekt sowie einer kaum sichtbaren Rottönung.

Mit Angies und Freddies farbenprächtigen Jumpsuits und kniehohen Schnürstiefeln wirkten Bowie, Gitarrist Mick Ronson, Bassist Trevor Bolder und Schlagzeuger Mick Woodmansey wie eine futuristische Raumschiff-Crew. Erstaunlicherweise pries David Bowie neben den HUNKY-DORY-Tracks ›Oh! You Pretty
Things‹ und ›Queen Bitch‹ auch das noch unver- öffentlichte ›Five Years‹ an – ZIGGY STARDUST erblickte an jenem denkwürdigen 08. Februar 1972 die Welt durch die Augen von TV-Kameras. In gleicher Aufmachung startete die „Ziggy Stardust Stage Show“ zwei Tage später im Toby Jug Pub in Tolworth in Kingston Upon Thames.

Doch erst am 17. März 1972 in der Town Hall von Birmingham, als Fotograf Mick Rock auftauchte
und legendäre Fotos schoss, vollendete sich jener Imagewechsel, der mit der LP THE RISE AND FALL OF ZIGGY STARDUST AND THE SPIDERS FROM MARS im Juni 1972 den Durchbruch brachte: Suzi Fussey,
bald schon Mrs. Ronson, färbte Bowies Haarschopf knallrot

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Yes: Drummer Alan White verstorben

Alan White, Schlagzeuger von Yes, ist im Alter von 72 Jahren gestorben. Das teilte seine Frau in folgendem Statement...

Simon McBride: THE FIGHTER

Musterschüler in der „School Of Rock“ Gerade erst haben Deep Purple angekündigt, dass Gitarrist Simon McBride vorübergehend für ihren Stamm-klampfer...

Michael Schenker Group: UNIVERSAL

Eine gut geölte Maschine Michael Schenker befindet sich seit dem Michael-Schenker-Fest-Erstling RESURRECTION (2018) ohne Zweifel im zweiten Frühling seiner (Platten-)Karriere....

Def Leppard: DIAMOND STAR HALOS

Das funkelnde zwölfte Studioalbum zeigt die Truppe aus Sheffield kraftvoll wie eh und je Der Titel dieser siebten Platte des...

Rückblende: Stevie Nicks und Tom Petty mit ›Stop Draggin’ My Heart Around‹

Ein Song, den Tom Petty schon aussortiert hatte, wurde über Umwege zu einem Petty/Nicks-Duett – und dem massiven Singlehit,...

Scorpions: Don’t Stop Believing

Während der bescheidenen Feierlichkeiten zum 50. Jubiläum ihrer ersten Veröffentlichung bereiten sich die Scorpions auf ihr 19. Album ROCK...

Pflichtlektüre

Rock am Ring: Nürburgring

(mit Kiss, Muse, Rammstein, Rage Against The Machine, Them...

The Rolling Stones: Videos und Setlist aus München

Sie waren da, ganz in echt: die Rolling Stones...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen