Neil Young & Crazy Horse – RETURN TO GREENDALE

-

Neil Young & Crazy Horse – RETURN TO GREENDALE

- Advertisment -

Eskapismus, plakative Botschaften? Vor allem: großartige Musik

Als Neil Young 2003 sein Konzeptalbum GREENDALE über eine fiktive amerikanische Kleinstadt rausbrachte, gab es nicht nur positive Kritiken. Er konstruiere eine heile Welt auf dem Land, hieß es ungefähr, er schieße plakativ gegen Politik und Medien, er sei in Wahrheit ein Redneck. Dass Young mit seinen Ansichten nicht hinterm Berg hält, stimmt. Eine Idylle ist sein Greendale nicht. Und das liegt nicht nur an äußeren Einflüssen. Auch hier sind die Leute misstrauisch, auch hier betrügen sie einander, genauso wie überall sonst. Im Zentrum des Songzyklus mit zehn langen, sprechsingend vorgetragenen Stücken stehen drei Generationen der Familie Green. Am Anfang sitzen Grandpa und Cousin Jed noch plaudernd auf der Veranda, im Lauf der Handlung brechen Krieg und Tod, sensationsgierige Medien und staatliche Willkür über die Familie herein. Der Großvater stirbt, Jed landet im Knast, die Enkelin Sun Green geht als Umweltaktivistin nach Alaska.

Young skizzierte auf seinem Album von 2003 ein Amerika der Angst und Paranoia. GREENDALE war ganz klar auch eine Kritik an der Bush-Regierung, am Irakkrieg. Jetzt kommt mit RETURN TO GREENDALE ein Livemitschnitt der damaligen Tour. Und der zeigt, dass diese Lieder vor allem eins sind: großartige Musik. ›Bandit‹ ist spröde und akustisch, ›Bringin’ Down Dinner‹ hört sich besinnlich an, der Rest sind episch-mäandernde Rocksongs, wie man sie von Young mit Crazy Horse kennt. Young spielt freie, improvisierte Gitarrenfiguren, der Feedback-Lärm, den er dazwischen macht, klingt, als wäre etwas auf grandiose Weise kaputt gegangen. Wer ihm dabei auch zuschauen möchte: In der Deluxe-Edition ist der Konzertfilm dabei.

9 von 10 Punkten

Neil Young & Crazy Horse, RETURN TO GREENDALE, REPRISE/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Werkschau: Meat Loaf

Seine besten Ergebnisse erzielte er im Tandem mit Songwriter Jim Steinman. Ihr bombastischer, wagnerianischer Rock ist fast schon ein...

CLASSIC ROCK präsentiert: The Weight live!

Die Österreicher dürfen wieder spielen! Im Herbst kommt das Quartett auch nach Deutschland. Nachdem The Weight 2017 ihr selbstbetiteltes Debütalbum...

Titelstory: The Beatles – ABBEY ROAD

Kurz nach dem „Alptraum“ der Aufnahmen zu LET IT BE begannen die Beatles mit der Arbeit an ihrem nächsten...

Status Quo: Gründungsmitglied Alan Lancaster gestorben

Alan Lancaster ist im Alter von 72 Jahren in seiner Wahlheimat Sydney, Australien gestorben. Das teilte sein Freund Craig...
- Werbung -

Mercury in München

„My God, they do know how to boogie!“ Am 5. September wäre Freddie Mercury 75 Jahre alt geworden, am 24....

Video der Woche: Black Sabbath live mit ›Snowblind‹

Heute vor 49 Jahren erschien das vierte Studioalbum von Black Sabbath. Eigentlich sollte das vierte Werk der Briten aus dem...

Pflichtlektüre

Van Morrison: Songpremiere von ›Give Me A Kiss (Take3)‹

Hört nur hier Van Morrison mit einer bislang unveröffentlichten...

Flashback: The Cult eröffnen den Sonic Temple

„Wir wollten unsere Kern-DNA beibehalten, während wir uns mehr...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen