Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: München, Muffathalle (21.03.2018)

-

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: München, Muffathalle (21.03.2018)

Nathaniel Rateliff live

Triumphaler Tourneestart

Wenn’s mit rechten Dingen zugehen würde, dürften Nathaniel Rateliff und seine Mannen kaum noch aus den Augen schauen können. Nach einer umfänglichen Tour durch die USA und einem großen Abschluss-Konzert in Austin, Texas, stehen sie gerade mal zwei Tage später in der randvollen Münchner Muffathalle, um die Europatournee zum neuen Album zu eröffnen. Von Müdigkeit, Jetlag und Reisestress ist zumindest musikalisch keine Spur. Trocken grooven sich Nathaniel Rateliff & The Night Sweats in ein wahrhaft schweißtreibendes Set, das dicht an dicht Songs vom nagelneuen Album TEARING AT THE SEAMS an die vom Debüt-Album und der Nachfolge-EP reiht. Letztere erscheinen mittlerweile wie Klassiker aus den Anfangstagen jenes Labels, bei dem die achtköpfige Band aus Denver, Colorado, zuhause ist: Stax.

Wenngleich mit passablen Deutschkenntnissen ausgestattet, beschränkt sich der Frontmann, Songwriter und Gitarrist bei seinen Ansagen aufs Nötigste und lässt lieber die Musik die Geschichten erzählen. Erfreulicherweise tut sie das auch, schließlich kommt Nathaniel Rateliff aus dem klassischen Songwriter-Fach und darf bereits auf eine bemerkenswerte Karriere vor seiner aktuellen musikalischen Laufbahn mit den fabelhaften Nightsweats blicken. So toll die robusten Songwriter-Nummern zwischen Folk, Americana und Gospel auch sein mögen: Erst ihre Verbindung mit gnadenlos dichtem Rhythm’n’Blues macht sie richtig genial. Sie sind tanzbar und doch so vielschichtig, dass man sich dran festhören kann.

Auch die etwas ruhigeren, aber nicht weniger groovenden Retro-Soul-Nummern vom neuen Album machen eine gute Figur, weil sie für Abwechslung sorgen und Rateliffs Talent fürs Songwriting wieder in den Vordergrund rücken. Sie zünden vergleichsweise zwar eher mittelbar, was ihrer Qualität aber keinen Abbruch tut. Leider endet der Abend viel zu früh – man hätte es gern noch ein wenig ausgehalten in der restlos ausverkaufen Halle. Noch lange singen die Fans den Hook der bislang unübertroffenen Durchbruch-Single ›S.O.B.‹, wohl wissend, dass sie gerade eins der heißesten Eisen erlebt haben, das man momentan live sehen kann.

Text: Christoph Ulrich

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Eddie Van Halen: Ewiges Wunderkind

Eddie Van Halen gilt als einer der grandiosesten Rock-Gitarristen überhaupt. Richie Kotzen erklärt, was den Virtuosen so besonders macht. 1972...

Rückblende: Sweet – ›Fox On The Run‹

Das Stück, das insgeheim aufgenommen wurde, als die üblichen Songwriter gerade im Ausland weilten, verhalf der Band zu einem...

Videopremiere: The Courettes mit ›Talking About My Baby‹

Wild, laut und ein bisschen verrückt erklären The Courettes die Krise für beendet. Bereits treffend als weltbestes Zwei-Personen-Rock’n’Roll-Ensemble beschrieben,...

Meilensteine: Alvin Stardust mit ›My Coo Ca Choo‹

5. Oktober 1973: Alvin Stardust startet mit ›My Coo Ca Choo‹ international durch Anfang der 70er-Jahre war der britische Vokalist...

Titelstory: Brian Johnson – It’s A Long Way To The Top

Nach der Diagnose „Gehörprobleme” flog er bei AC/DC vorerst raus, doch der einstige Frontmann Brian Johnson hat das...

Meine erste Liebe: IN THE COURT OF THE CRIMSON KING von Steve Stevens

Der Co-Songwriter, Gitarrist und Produzent von Billy Idol über einen Prog-Klassiker Ich weiß noch, wie ich zum ersten Mal das...

Pflichtlektüre

Rock of Ages: mit Foreigner, Axxis, Gotthard, Jane etc.

Friede, Freude, Hippie-Flair in schwäbischer Provinz – mit betrüblichem...

Go Go Berlin – Røck’n’Røll vøn der Østküste

Alles begann vor gut drei Jahren mit der vorlauten...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen