Mother’s Cake – CREATION’S FINEST

-

Mother’s Cake – CREATION’S FINEST

- Advertisment -

mothers cakeFunky Monks im Alpenland.

Vor knapp eineinhalb Jahren erblickte CREATION’S FINEST das Licht der Welt. Dass diese Platte tatsächlich in Österreich und nicht im sonnigen Kalifornien eingespielt wurde, zaubert dem Hörer allerdings immer noch freudige Fragezeichen auf die Stirn, denn einen derart lockeren Groove hat man in Zentraleuropa seit Mitte der 90er nicht mehr vernommen. Mother’s Cake kredenzen dabei ein feine Melange aus alten Red Hot Chili Peppers, Mother Tongue und Porno For Pyros, garniert mit einer Prise früher Tool. Dabei lässt sich die im Pitztal gegründete Band auf keine Kompromisse ein: Egal, ob ein Track die knackigen drei Minuten unterschreitet oder mit gekonnten Jams auf über acht gestreckt wird, zieht sich durch jedes Stück ein roter Faden. Für Freunde des anspruchsvollen (Retro-)Crossover ist CREATION’S FINEST ein cooler Kandidat für die Plattensammlung. Leider gibt es bei diesem ReRelease keine Bonustracks oder ähnliche Zuckerl zu entdecken.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...
- Werbung -

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Deep Purple: TURNING TO CRIME

Hervorragende Plagiate Nach der durch die Bank auf der Pole Position der deutschen Media Control gelandeten „Time Trilogy“, bestehend aus...

Pflichtlektüre

Alter Bridge – WALK THE SKY 2.0

Sechs Livekracher und ein Studioböller Ohne die Covid-19-Pandemie würde es...

Rückblende: Dio mit ›Rainbow In The Dark‹

Vivian Campbell hatte die Musik noch vor seinem Einstieg...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen