Mos Generator – Serve The Song

-

Mos Generator – Serve The Song

- Advertisment -

Mos Generator 3Seit 14 Jahren erweisen sich die Amis Mos Generator als überaus geschmackvolle Rock-Gourmets. Mit Zutaten aus Heavy-, Doom- und Stoner-Rock braut das Trio sein eigenes Süppchen, das auch im Falle des neuen Longplayers ELECTRIC MOUNTAIN MAJESTY wieder ansprechend mundet.
„Wir bevorzugen die Bezeichnung Heavy-Rock“, lässt uns Sänger/Gitarrist Tony Reed im Interview wissen und führt Black Sabbath als größten Einfluss an. „Keiner anderen Band ist es jemals gelungen, Härte und Schönheit wie sie zu vereinen.“ Saxon und Blue Öyster Cult inspirierten Mos Generator ebenfalls, auch eine gemeinsame Tour mit Saint Vitus hat Spuren hinterlassen. ELECTRIC MOUNTAIN MAJESTY ist das sechste Studioalbum der Formation. Im Vergleich zu vorigen Releases klingt es eingängiger, heavier sowie bisweilen schleppender – aber vor allem sehr spontan, denn Mos Generator verlieren sich bei Aufnahmen nicht in übertriebenem Perfektionismus. „Es gibt sogar ein paar Demos auf dem Album“, verrät Tony. „Sie klangen gut, so dass wir nur noch ein paar Verbesserungen vorgenommen haben und sie verwendeten.“ Wichtig sei eben der Song an sich. Als Bandmotto ruft er „Serve The Song“ aus. Auf ELECTRIC MOUNTAIN MAJESTY klingt nichts überproduziert, man hat das Gefühl, die Band spiele direkt vor dem Hörer in einem Raum. „Wir hatten 2013 ein Live-Album veröffentlicht und die übereinstimmende Reaktion war, dass unsere Songs in diesem Kontext viel energischer und rauer klingen. Deswegen haben wir nun den Großteil der Tracks live zusammen aufgenommen, so als würden wir auf der Bühne stehen“, bestätigt Reed. Derzeit boomen Bands mit 70s-Bezug regelrecht. Auch Mos Generator haben ein starkes Retro-Feeling in ihrer Musik. Zufall? „Für mich ist der Sound der 70er sehr räumlich, vielfältig und erkundungsfreudig“, begründet Tony. „Damals war die Rockmusik noch jung, hungrig und ehrlich. Wir brauchen wieder mehr Ehrlichkeit in der Musik! Daher versuchen wir, diese Zeit zu neuem Leben zu erwecken!“ Offensichtlich mit Erfolg…

Vorheriger ArtikelKansas – POINT OF KNOW RETURN
Nächster ArtikelLove – DA CAPO

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

Pink Floyd: Die Entstehung von ATOM HEART MOTHER

Sie hatten keine Ahnung, wohin ihre Reise ging oder was sie tun wollten, und sie arbeiteten zum ersten Mal...

Takida: Tourverschiebung

Der Name Takida ist tatsächlich der Figur Gohei Takeda aus dem Manga-Comic „Ginga Nagereboshi Gin“ entlehnt. Die dazugehörige Band...

Rückblende: Thin Lizzy: ›The Boys Are Back In Town‹

Ohne ihren Manager und dessen Gespür für einen guten Song sowie einige amerikanische DJs, die darauf ansprangen, hätte sich...
- Werbung -

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Pflichtlektüre

Neuerscheinungen: Ab heute im Plattenladen

Und auch an diesem wunderbaren Freitag kommen natürlich unsere...

Blondie – Pollinator

Best day ever: Blondies Elfte ist ihre Beste seit...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen