Mehr

    Kansas – POINT OF KNOW RETURN

    -

    Kansas – POINT OF KNOW RETURN

    - Advertisment -

    KansasBittere Erkenntnis: Wir sind nichts als Staub im Wind.

    Ein Dreimaster kippt in blitzblaue Meeresfluten an harter Abgrundkante in unbekannte Tiefen – gerade so, als ob Planet Erde frei nach mittelalterlichem Weltbild doch eine Scheibe sei. Sollte der einst mächtige Klerus doch Recht behalten haben? Mitunter geben idyllisch gemalte Covergrafiken tatsächlich Einblick in den Inhalt eines Albums – und auch in die Köpfe der zuständigen Musikanten. Im Falle des fünften Werks der Prog-Rock-Formation aus dem amerikanischen Mittelwesten gesellt sich noch ein flott doppelsinniges Wortspiel im Titel mit hinzu. Ein cleverer Schachzug. Möchte man im Rest der Welt doch nicht als Hinterwäldler erscheinen. Tatsächlich erweist sich POINT OF KNOW RETURN im Punk-Revolutionsjahr 1977 als rechter Anachronismus – auch im Abstand von fast vier Dekaden. Aber einer, der sich für das Sextett um Vokalist Steve Walsh und Gitarrist Kerry Livgren als nahezu ebenso lukrativ erwies wie der Multiplatin-Vorgänger LEFTOVERTURE, Durchbruchswerk dank flottem Charthit ›Carry On Wayward Son‹. Jetzt agiert die Truppe noch eine Spur akademischer mit konstantem Blick auf klassische Vorbilder. So erinnern nicht nur die mit üppigen Arrangements ausgestatteten und in Überlange produzierten Epen ›Closet Chronicles‹ (gewidmet Multimillionär Howar Hughes!) oder ›Hopelessly Human‹ an eine amerikanische Überblendung aus den britischen Gegenstücken Yes, Genesis und Emerson, Lake & Palmer. Da konkurrieren Orgel, Synthesizer, Geige, E-Gitarre, Bass und Schlagzeug permanent um Dominanz. Perfekt eingebettet im zackigen 15/4-Takt tönen die mehrstimmigen Gesangspassagen des Titelsongs. Was her macht auch die Albert-Einstein-Reminiszenz ›Portrait (He Knew)‹. Alles in allem eine qualitativ hochwertige Studiomillimeterarbeit von echten Könnern, keine Frage. Aber eben kein Original, sondern eine handwerklich grundsolide Blaupause musikalischer Innovationen um 1969/70. Und dann auch noch das: Ausgerechnet das einzige Ausreißerstück der Scheibe, die mit sparsamen Streichern verzierte Akustikballade ›Dust In The Wind‹, ursprünglich Gelenkigkeitsübung für Gitarrist Livgrens Fingerpicking, verpasst Kansas als Auskopplung die bis heute höchste Notierung in den Billboard-Charts.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Rock-Jahrbuch: Das Achterbahnjahr 1980

    Für manche Rocker kommt das Jahr 1980 dem Einzug ins Paradies gleich – für andere ist es das furchtbarste...

    Led Zeppelin: John Bonham – Seine letzten Tage

    John Bonham hat nicht einfach nur getrommelt: Er konnnte Led Zeppelin Durchschlagskraft ver­leihen. Daher war nach seinem Tod rasch...

    Bruce Springsteen: Neue Single ›Ghosts‹

    Vom kommenden Album LETTER TO YOU koppelt der Boss heute eine neue Single aus.

    Nirvana: NEVERMIND

    Am 24. September 1991 erschien Nirvanas NEVERMIND. Ein Album, das die Musikgeschichte nachhaltig veränderte. Nur kurz nachdem Nirvana 1991 ihr...
    - Werbung -

    Bruce Springsteen: Seine 15 besten Songs der 80er

    Bereits in den 70ern hatte sich Bruce Springsteen mit Großtaten wie ›Born To Run‹ und ›Badlands‹ in die Rockgeschichte...

    Steel Panther: Songs auf Fan-Bestellung

    Für einen "kleinen" Unkostenbeitrag schneidern Steel Panther ihren Fans ihre Songs auf den Leib.

    Pflichtlektüre

    Review: Bob Dylan BIOGRAPH

    Neu aufgelegt: Das Boxset-Urformat als handliches 3-CD-Digibook. Als BIOGRAPH im...

    Titelstory: Gary Moore (04.04.1952–06.02.2011)

    Und die Welt war um ein musikalisches Genie ärmer:...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen