Midnite City – ITCH YOU CAN’T SCRATCH

-

Midnite City – ITCH YOU CAN’T SCRATCH

- Advertisment -

Haarspray und Kopfjucken

Die junggebliebenen Herren von Midnite City haben 2017 mit ihrem selbstbetitelten Debüt ein Ausrufezeichen in der Welt des Melodic-Rock setzten können. Nachdem der Nachfolger von 2018 etwas unterging, haben sich die Briten nun dazu entschlossen, einen kleinen Reboot hinzulegen. Mit neuem Label, Management und Booker will die Band mit einer Reihe neuer Songs wieder an den Erfolg ihres Anfangs anknüpfen. Mit ITCH YOU CAN’T SCRATCH erfüllen sie dieses Versprechen zumindest teilweise.

So gibt es zwar recht einprägsame Melodien und Refrains, 80er-Gitarren mit dezenter Keyboardunterstützung und dazu glattgebügelte Vocals in einer „AO-Hairmetal“-Aufmachung, aber außer dem Song ›Atomic‹, der stark an Def Leppards HYSTERIA-Zeit bzw. an ›Pour Some Sugar On Me‹ erinnert, sticht nicht allzu viel heraus, das nachhaltig das Prädikat „überdurchschnittlich“ verdienen würde. Aber sei es drum, knapp über 40 Minuten mit „nur“ gutem Poser- Rock sind auch schon ein Spaßgarant für Fans des Genres.

7 von 10 Punkten

Midnite City, ITCH YOU CAN’T SCRATCH, ROULETTE MEDIA

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Motörhead – ›Ace Of Spades‹

Es ist ein ewiger Klassiker des Heavy Rock, den wirklich jeder erkennt, und das Markenzeichen schlechthin für Motörhead. Aber...

Laszlo Jones: Neues Video zu ›Out Of My Head‹

Der Komponist und Multiinstrumentalist Laszlo Jones gewährt einen weiteren Einblick in seine neue EP BEYOND THE DOOR. Die anstehende EP...

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK Magazin!

Titelstory: 50 Jahre Queen Brian May und Roger Taylor blicken zurück auf 50 Jahre Queen: die unglaubliche Reise von vier...

CLASSIC ROCK präsentiert: Die ganze Geschichte von Iron Maiden

Hier jetzt "Iron Maiden - Das Sonderheft" bestellen. 1975 gründeten Steve Harris und seine Mitstreiter eine Band namens Iron Maiden....
- Werbung -

Rückblende: David Bowie: ›Fame‹ & ›Golden Years‹

Als David Bowie am Valentinstag 1973 in New York ankam, um in der Radio City Music Hall zu spielen,...

Werkschau: Wishbone Ash

In punkto Experimentierfreudigkeit konnte kaum eine Band Wishbone Ash das Wasser reichen – besonders was die Gitarrenarbeit angeht. Musik-Gourmets und...

Pflichtlektüre

Seht hier den Clip zu ›Morning Coffee‹

Jesper Munk stellt uns in seinem neuen Video eine...

Go Go Berlin: München, Feierwerk Hansa 39 (06.10.15)

Denmark's next Top-Rockers. Bereits mit ihrem Debüt NEW GOLD konnte...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen