Melissa Etheridge: ONE WAY OUT

-

Melissa Etheridge: ONE WAY OUT

- Advertisment -

Blick zurück nach vorn

Lockdown. Langeweile. Lust auf Musik. Ganz so einfach hat es sich Melissa Etheridge nicht gemacht. Schon 2013 versuchte sie sich an Songfragmenten ihrer Anfangszeit Ende der 80er/Anfang der 90er für ein Boxset. Doch das Projekt platzte aufgrund eines Label-Wechsels, jetzt sind die Ideen aber endlich vollendet worden. „Endlich“ deshalb, weil man den insge-samt neun Stücken anmerkt, aus welcher Phase sie stammen: Sie haben deutlich mehr Punch und Druck. Originalgitarrist John Shanks, mittlerweile ein gefragter Produzent, kommt wie in alten Zeiten zur Geltung, Etheridge überrascht etwas mehr als auf den letzten Alben, auf denen eher balladeske Töne vorherrschten.

Schon das Titelstück rockt, ›Cool As You Try‹ macht seinem Namen alle Ehre. ›I’m No Angel Myself‹ und ›Wild Wild Wild‹ neh-men den Fuß ein wenig vom Pedal, dafür hätten die tollen 2002er-Live-Versionen von ›You Have No Idea‹ und ›Life Goes On‹ genauso wie die zweite Single ›For The Last Time‹ mit seinen großartigen Vocals gut aufs Debüt gepasst. Das einzige Manko dieser fulminanten Wiedergeburt ist die kurze Spielzeit von nur etwas mehr als 30 Minuten

8 von 10 Punkten

Melissa Etheridge, ONE WAY OUT, BMG/WARNE

Vorheriger ArtikelThrice – HORIZONS/EAST
Nächster ArtikelRage – RESURRECTION DAY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gewinnspiel: Tickets für The Pineapple Thief im Lostopf

Die Alternative-Rocker um Mastermind Bruce Soord befinden sich gerade mitten in ihrer „Versions Of The Truth“-Tour. Für die Show...

Glen Buxton: Der Rebell in der Rebellenband

Alice Cooper, die ursprüngliche Band bestehend aus fünf Gestalten, die sich teils im Kunstkurs und Laufteam der Cortez Highschool...

Paul McCartney: Führt Foo Fighters in die Hall Of Fame ein

Am 30. Oktober werden neue Künstler in die Rock And Roll Hall Of Fame eingeführt. Neben Tina Turner, Todd...

In Memoriam: Spencer Davis (17.07.1939-19.10.2020)

Mit R’n’ B -getönten Hits wie ›Gimme Some Lovin’‹, ›Keep On Running‹ und ›I’m A Man‹ zählte seine Spencer...
- Werbung -

Jimmy Page: Schiebt Live-Aid-Patzer auf Phil Collins

Beim jüngsten "The Times and The Sunday Times Cheltenham Literature Festival" gab Jimmy Page vor Publikum ein Interview. Während des Gesprächs wurde...

Vince Neil: Gebrochene Rippen nach Sturz von der Bühne

Während seines Slots beim "Monsters on the Mountain" Festival in Pigeon Forge, TN fiel Vince Neil bei seiner Darbietung...

Pflichtlektüre

Neuigkeiten zu: Figurines

Sich Ziele setzen – das kann eine Band pushen....

Van Morrison: Livestream zum neuen Album

Das neue Doppelalbum LATEST RECORD PROJECT: VOLUME 1 wird...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen