Meilensteine: WEREN’T BORN A MAN von Dana Gillespie

-

Meilensteine: WEREN’T BORN A MAN von Dana Gillespie

29. März 1974: Die Kult-LP WEREN’T BORN A MAN, produziert von David Bowie und Mick Ronson, erscheint

Aufmerksamkeit erzielte Richenda Antoinette de Winterstein Gillespie, Jahrgang 1949 und zweite Tochter von Hans Henry Winterstein Gillespie, einem Londonder Radiologen mit österreichischen Wurzeln, schon früh: 1962 belegte sie beim British Junior Water Skiing den ersten Rang. Im Zuge der British Beat Invasion und der US-Folk-Beat-Wave kam die künstlerische Erweckung, es folgten die teils selbstkomponierten Alben FOOLISH SEASONS (1968) und BOX OF SURPRISES (1969). In jener Phase kannte sie schon einige Jahre einen Künstlerkollegen, der zumindest eine Zeit lang maßgeblich ihre Karriere mitprägen sollte: Als 15-Jährige lernte sie Mitte der 60er während einer Soundcheck-Pause im Londoner Marquee Club den zwei Jahre älteren David Bowie kennen und lieben. Als zweites Standbein wählte Dana die Schauspielerei, agierte in Kinofilmen (u.a.„The Lost Continent“, „Mahler“) und gehörte im Londoner West End zu den Originalbesetzungen der Rock-Musicals „Catch My Soul“, „Jesus Christ Superstar“ und „Mardi Gras A Musical“. Als David Bowie 1970/71 von Manager Ken Pitt zur Agentur Main-Man Management von Tony Defries wechselte, nahm der auch Dana unter seine Fittiche. Eine Promo-LP für die Tonträgerindustrie und Verlage enthielt je zur Hälfte Songs von Bowie und
Gillespie. Dieses Material, darunter die Gillespie-Kompositionen ›Lavender Hill‹, ›Mother, Don’t Be Frightened‹ sowie die von ihr gesungene Urversion des Bowie-Klassikers ›Andy Warhol‹ führten zu zwei Alben für MainMan. Unter der Ägide von Bowie und seiner rechten Hand Mick Ronson entstand das RCA-Debüt WEREN’T BORN A MAN. Aufgezeichnet 1972/73, stand das Album erst im März 1974 in spektakulärem Cover – eine in knapper Korsage gehüllte Dana – in den Regalen. Zu den von der Promo-LP bekannten Songs addierten sich das suitenhaft orchestrierte Pop-Oratorium ›Stardom Road Part 1 & 2‹, die hymnische R’n’B-Gospel-Ode ›Dizzy Heights‹ sowie der mit einem ohrwurmartigen Funk-Groove ausgestattete Titelsong. Die Nachfolge-LP, AIN’T GONNA PLAY NO SECOND FIDDLE, zeigte im November 1974 mit Selbstkomponiertem eine stilistisch noch breiter aufgestellte Künstlerin.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Ace Frehley: Neue Single ›Cherry Medicine‹

Bevor er morgen, am 23. Februar, sein neues Studioalbum 10.000 VOLTS veröffentlicht, haut Ace Frehley heute noch eine neue...

Das letzte Wort: Mark Lanegan

Das Seattle-Urgestein über finstere Zeiten, den Segen der Kreativität und das beschauliche Leben in der irischen Provinz. Mit den Screaming...

Zeitzeichen: Judas Priest SIN AFTER SIN

Im Jahr 1977 touren Judas Priest im Vorprogramm von REO Speedwagon durch Amerika. „Für mich war das etwas ganz...

The Sonic Brewery: Eher Rival Sons als Daniel Küblböck oder Ozzy

Die Niederbayern The Sonic Brewery melden sich am Tag nach ihrem Konzert im heimischen Eggenfelden anlässlich der Veröffentlichung von...

Russ Ballard: „Mein Feuer brennt noch immer”

Er zählt zu den großen Songwritern unserer Zeit, seine Hits hat jeder im Ohr. Im Frühjahr 2024 präsentiert Russ...

Gitarrenheldin: Poison Ivy

1976 gründete Kristy Marlana Wallace unter ihrem Künstlernamen Poison Ivy zusammen mit ihrem späteren Mann Erick Lee Purkhiser alias...

Pflichtlektüre

Guns N’ Roses: Slash und Axl Rose sind wieder Freunde

Slash hat in einem Interview verraten, dass er und...

Grand Magus: München, Backstage

Der Hammer des Nordens überzeugt - allerdings mit Verzögerung. Die...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen