Meilensteine: WEREN’T BORN A MAN von Dana Gillespie

-

Meilensteine: WEREN’T BORN A MAN von Dana Gillespie

29. März 1974: Die Kult-LP WEREN’T BORN A MAN, produziert von David Bowie und Mick Ronson, erscheint

Aufmerksamkeit erzielte Richenda Antoinette de Winterstein Gillespie, Jahrgang 1949 und zweite Tochter von Hans Henry Winterstein Gillespie, einem Londonder Radiologen mit österreichischen Wurzeln, schon früh: 1962 belegte sie beim British Junior Water Skiing den ersten Rang. Im Zuge der British Beat Invasion und der US-Folk-Beat-Wave kam die künstlerische Erweckung, es folgten die teils selbstkomponierten Alben FOOLISH SEASONS (1968) und BOX OF SURPRISES (1969). In jener Phase kannte sie schon einige Jahre einen Künstlerkollegen, der zumindest eine Zeit lang maßgeblich ihre Karriere mitprägen sollte: Als 15-Jährige lernte sie Mitte der 60er während einer Soundcheck-Pause im Londoner Marquee Club den zwei Jahre älteren David Bowie kennen und lieben. Als zweites Standbein wählte Dana die Schauspielerei, agierte in Kinofilmen (u.a.„The Lost Continent“, „Mahler“) und gehörte im Londoner West End zu den Originalbesetzungen der Rock-Musicals „Catch My Soul“, „Jesus Christ Superstar“ und „Mardi Gras A Musical“. Als David Bowie 1970/71 von Manager Ken Pitt zur Agentur Main-Man Management von Tony Defries wechselte, nahm der auch Dana unter seine Fittiche. Eine Promo-LP für die Tonträgerindustrie und Verlage enthielt je zur Hälfte Songs von Bowie und
Gillespie. Dieses Material, darunter die Gillespie-Kompositionen ›Lavender Hill‹, ›Mother, Don’t Be Frightened‹ sowie die von ihr gesungene Urversion des Bowie-Klassikers ›Andy Warhol‹ führten zu zwei Alben für MainMan. Unter der Ägide von Bowie und seiner rechten Hand Mick Ronson entstand das RCA-Debüt WEREN’T BORN A MAN. Aufgezeichnet 1972/73, stand das Album erst im März 1974 in spektakulärem Cover – eine in knapper Korsage gehüllte Dana – in den Regalen. Zu den von der Promo-LP bekannten Songs addierten sich das suitenhaft orchestrierte Pop-Oratorium ›Stardom Road Part 1 & 2‹, die hymnische R’n’B-Gospel-Ode ›Dizzy Heights‹ sowie der mit einem ohrwurmartigen Funk-Groove ausgestattete Titelsong. Die Nachfolge-LP, AIN’T GONNA PLAY NO SECOND FIDDLE, zeigte im November 1974 mit Selbstkomponiertem eine stilistisch noch breiter aufgestellte Künstlerin.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

The Who: THE WHO WITH ORCHESTRA LIVE AT WEMBLEY angekündigt

Am 6. Juli 2019 spielten The Who zusammen mit einem 50-köpfigen Orchester im Wembley Stadion in London. Der Mitschnitt...

Gewinnspiel: Freikarten für Kinoevent GRRR LIVE!

Am 10. Februar 2023 erscheint GRRR LIVE! von den Rolling Stones. Die Platte stellt das Live-Pendant zum Greatest-Hits-Album GRRR!...

Television: Tom Verlaine gestorben

Tom Verlaine ist am 28. Januar im Alter von 73 Jahren gestorben. Mit seiner Band Television prägte der Gitarrist...

Video der Woche: The Boomtown Rats ›I Don’t Like Mondays‹

Mit ›I Don't Like Mondays‹ schrieb Bob Geldorf den größten Hit seiner Band The Boomtown Rats. Heute jährt sich...

Jefferson Airplane – SURREALISTIC PILLOW

Auf surrealistischem Kissen gebettet: weiße Hasen, embryonische Reisen und lustige Autos. Gerade einmal sechs Monate lagen zwischen Jefferson Airplanes Debüt...

Metallica: Weltweite Kinopremiere von 72 SEASONS

Am 13. April wird Metallicas kommendes Album, 72 SEASONS, für einen Abend lang exklusiv weltweit in verschiedenen Kinos dargeboten....

Pflichtlektüre

Rush: Geddy Lee und Co. als Namensgeber für Mikroben

Die Kanadier von Rush sind seit Kurzem die Namensgeber...

Kevin Coyne – I WANT MY CROWN: THE ANTHOLOGY 1973-1980

Rock von einem unverstandenen Genie. Bis zu seinem Tod 2004...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen