Meilensteine: Gitarrenpower – The Yardbirds mit Jeff Beck und Jimmy Page

-

Meilensteine: Gitarrenpower – The Yardbirds mit Jeff Beck und Jimmy Page

- Advertisment -

yardbirds23. September 1966: The Yardbirds feiern ihre Premiere mit dem Sologitarrenduo Jeff Beck und Jimmy Page.

Als im Sommer 1966 vor einem Gig im Queen‘s College zu Oxford Bassist Paul Samwell-Smith seinen Bandkollegen maliziös mitteilte, er verlasse die Yardbirds auf der Stelle, um eine Karriere als Produzent anzustreben, schien guter Rat teuer. Zufällig befand sich Sessiongitarrist Jimmy Page im Saal und erklärte sich spontan bereit einzuspringen. Inwieweit das tatsächlichen Fakten entsprach, bleibt einmal dahingestellt.

Schlagzeuger Jim McCarty erzählte De­­kaden später, dass die Page-Connection nicht zufällig, sondern schon im Mai 1966 bei Gitarrist Jeff Becks erster Soloaufnahme (›Beck‘s Bolero‹) unter Produzent Mickie Most zustande kam. Ohnehin rumorte es seit geraumer Zeit im Quintett: Sänger Keith Relf trank allzu heftig. Beck rang mit Gemütsschwankungen und der Entscheidung sich auf Mosts Drängen selbständig zu machen. Für die von Manager Simon Napier-Bell arrangierten Tourverpflichtungen in Europa und den USA übernahm Page den Bass.

Als Beck in San Francisco ausfiel, sprang Page als Gitarrist ein. Wiedervereint in London, wechselte Rhythmusgitarrist Chris Dreja zum Bass und das Sologitarrendoppel Beck/Page trat seinen kurzen Dienst an. Da erst im Juni 1966 die dritte Studio-LP ROGER THE ENGINEER erschienen war, hinterließ das neue Line Up bis auf das famose Psychedelic-Artefakt ›Happenings Ten Years Time Ago‹ und einen Clubauftritt in Michelangelo Antonionis Kultfilm „Blow-Up“ nicht allzu viel.

Livemitschnitte blieben wohl auch keine erhalten, obwohl die vom Sechssaitenduo angeführten Yardbirds ihre Live-Premiere im Vorprogramm feierten: Am 23. September starteten die Rolling Stones in der Londoner Royal Albert Hall ihre UK-Tournee. Peter Whitehead filmte den Auftritt der Steine mit hysterischem Publikum für das Promovideo von ›Have You Seen Your Mother, Baby, Standing In The Shadows‹. Jeff Becks offizieller Abgang folgte am 30. November 1966.

The Yardbirds in Michelangelo Antonionis 60s-Kultfilm „Blow-Up“:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Weird Al Yancovic mit ›Bed Rock Anthem‹

Den Ausklang dieses sonnigen Sonntags begehen wir mit einem echten Comedy-Klassiker. Zum heutigen Geburtstag von Red-Hot-Chili-Peppers-Drummer Chad...

Ace Frehley im Interview: Absolut acefiziert!

Wenn es der Plattenvertrag verlangt, dann nimmt Ace Frehley eben widerstandslos ein weiteres Cover-Album auf. Und wie...

In Memoriam: Fats Domino (1928–2017)

Das Schwergewicht aus New Orleans spielte Rock’n’Roll, als der offiziell noch gar nicht erfunden war: ein Urgestein...

AC/DC: Neues Video kommt am Montag

Nachdem AC/DC erst kürzlich ihre neue Single ›Shot In The Dark‹ vom kommenden Album POWER UP veröffentlicht...
- Werbung -

Review: Kadavar – THE ISOLATION TAPES

Die kauzige Seite von Kadavar Wer kann es ihnen verdenken. Keine Konzerte, keine Festivals,...

Review: Bruce Springsteen – LETTER TO YOU

Ein Album über die transzendierende Macht des Rock’n’Roll mit nostalgischen Stücken, politischen Anspielungen und drei Songs von...

Pflichtlektüre

Review: Beside Bowie – The Mick Ronson Story

DVD: ausgezeichnet recherchierte Doku, die Mick Ronsons mannigfaltige Talente...

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen 17

Ein kleines aber feines CD-Paket: Wir haben Alben von...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×