Meilensteine: The Who/Track Record

-

Meilensteine: The Who/Track Record

14. Oktober 1966: The-Who-Manager Kit Lambert und Chris Stamp gründen das Label Track Record

Zwei Jahre bevor die Beatles Apple Records aus der Taufe hoben (1968), dachten The Who schon visionär. Besser gesagt, die smarten The-Who-Manager Kit Lambert und Chris Stamp: Seit dem Single-Debüt ›I Can’t Explain‹ und dem LP-Erstling MY GENERATION (beide 1965) waren Pete Townshend, Roger Daltrey, John Entwistle und Keith Moon an einen finanziell extrem ungünstigen Vertrag mit Produzent Shel Talmy bei Decca (USA) bzw. Brunswick (UK) gebunden. Mit einem Gerichtsprozess startete das Managertandem 1966 den Versuch, The Who davon loszueisen. Die vierte The-Who-Single ›Substitute‹ erschien im März 1966 auf dem Label Reaction von Manager Robert Stigwood mit Vertrieb durch die deutsche Polydor. Da plante das Duo längst, mit einer eigenen Marke an den Start zu gehen. Als Turboantrieb diente Jimi Hendrix. Binnen weniger Wochen, nachdem Hendrix am 24. September 1966 aus New York in der Themse-Metropole eintraf, zauberten Stamp und Lambert Track Record aus dem Hut.

Der Label-Start sollte im Dezember 1966 mit dem 45er-Debüt ›Hey Joe‹ der Jimi Hendrix Experience erfolgen. Als Track Record sich als noch nicht betriebsbereit erwies, sprang Polydor ein und blieb als Vertriebspartner für Europa. Die offizielle Premiere erfolgte im Frühjahr 1967: Am 17. März erschien die zweite Hendrix-Single ›Purple Haze‹, die The-Who-45er ›Pictures Of Lily‹ folgte am 21. April. Die LP-Premiere erfolgte mit dem Hendrix-Debüt ARE YOU EXPERIENCED? am 12. Mai, der dritte The-Who-Longplayer, die Piratensender-Parodie THE WHO SELL OUT, zog am 15. Dezember nach. Dank der wirren US-Vertragslage von Hendrix geriet Track Record um 1968/69 in finanzielle Schieflage. Obwohl sich der Artist Roster mit u. a. John’s Children, Marsha Hunt, Eire Apparent, The Crazy World Of Arthur Brown, Thunderclap Newman, Fairport Convention und Golden Earring sehen lassen konnte, rentierten sich letztendlich nur The Who und Jimi Hendrix.

Für Daltrey, Townshend & Co. war nach QUADROPHENIA (1973) und ODDS’N’SODS (1974) sowohl Schluss mit Track Record als auch mit ihrem fidelen Managerduo. Mitte der 70er Jahre erschienen auf dem Label noch LPs von The Heartbreakers und Shakin’ Stevens. 1978 ging die Company insolvent.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: David Bowie ›Let’s Dance‹

Unser Video der Woche widmen wir dieses Mal David Bowies Hit ›Let's Dance‹, der am 21. Mai 1983 die...

High Fidelity: Neue Single ›Sunset Situations‹

Die Folk-Rocker von High Fidelity haben eine neue Single am Start. ›Sunset Situations‹ heißt das gute Stück, das begleitet...

Mother Mersy: FROM ABOVE

Bildreicher, emotionsgeladener OldSchool-Stoff mit eigener Note Retro-, Vintage- oder, äh, Classic Rock – wie immer man die sympathisch-rückwärtsgewandte Musik, die...

Craig Finn: A LEGACY OF RENTALS

Erinnerungen Die Grenze zwischen Singen und Reden, was auf dem Album intensiv praktiziert wird, ist auf dem sechsten Solowerk des...

Anvil: IMPACT IS IMMINENT

Wertarbeit mit dem Amboss Diese unermüdlichen Kanadier ziehen seit 1978 ihre Runden. Dabei ist es bei Anvil ähnlich wie bei...

Vangelis: Komponist mit 79 gestorben

Der griechische Komponist und Musiker Evangelos Odysseas Papathanassiou alias Vangelis ist im Alter von 79 Jahren gestorben. Am besten...

Pflichtlektüre

Phil Spector – The Fall Of Sound

Von lichten Höhen und tiefen Abgründen Produzent mit dem goldenen...

Paul McCartney – Die Biografie

"The walrus was Paul": das ungemein aufregende Dasein einer...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen