Meilensteine: The Who/Track Record

-

Meilensteine: The Who/Track Record

14. Oktober 1966: The-Who-Manager Kit Lambert und Chris Stamp gründen das Label Track Record

Zwei Jahre bevor die Beatles Apple Records aus der Taufe hoben (1968), dachten The Who schon visionär. Besser gesagt, die smarten The-Who-Manager Kit Lambert und Chris Stamp: Seit dem Single-Debüt ›I Can’t Explain‹ und dem LP-Erstling MY GENERATION (beide 1965) waren Pete Townshend, Roger Daltrey, John Entwistle und Keith Moon an einen finanziell extrem ungünstigen Vertrag mit Produzent Shel Talmy bei Decca (USA) bzw. Brunswick (UK) gebunden. Mit einem Gerichtsprozess startete das Managertandem 1966 den Versuch, The Who davon loszueisen. Die vierte The-Who-Single ›Substitute‹ erschien im März 1966 auf dem Label Reaction von Manager Robert Stigwood mit Vertrieb durch die deutsche Polydor. Da plante das Duo längst, mit einer eigenen Marke an den Start zu gehen. Als Turboantrieb diente Jimi Hendrix. Binnen weniger Wochen, nachdem Hendrix am 24. September 1966 aus New York in der Themse-Metropole eintraf, zauberten Stamp und Lambert Track Record aus dem Hut.

Der Label-Start sollte im Dezember 1966 mit dem 45er-Debüt ›Hey Joe‹ der Jimi Hendrix Experience erfolgen. Als Track Record sich als noch nicht betriebsbereit erwies, sprang Polydor ein und blieb als Vertriebspartner für Europa. Die offizielle Premiere erfolgte im Frühjahr 1967: Am 17. März erschien die zweite Hendrix-Single ›Purple Haze‹, die The-Who-45er ›Pictures Of Lily‹ folgte am 21. April. Die LP-Premiere erfolgte mit dem Hendrix-Debüt ARE YOU EXPERIENCED? am 12. Mai, der dritte The-Who-Longplayer, die Piratensender-Parodie THE WHO SELL OUT, zog am 15. Dezember nach. Dank der wirren US-Vertragslage von Hendrix geriet Track Record um 1968/69 in finanzielle Schieflage. Obwohl sich der Artist Roster mit u. a. John’s Children, Marsha Hunt, Eire Apparent, The Crazy World Of Arthur Brown, Thunderclap Newman, Fairport Convention und Golden Earring sehen lassen konnte, rentierten sich letztendlich nur The Who und Jimi Hendrix.

Für Daltrey, Townshend & Co. war nach QUADROPHENIA (1973) und ODDS’N’SODS (1974) sowohl Schluss mit Track Record als auch mit ihrem fidelen Managerduo. Mitte der 70er Jahre erschienen auf dem Label noch LPs von The Heartbreakers und Shakin’ Stevens. 1978 ging die Company insolvent.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Die Geburt des Glamrock

Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

Pixies: DOGGEREL

Die einst bahnbrechenden Wegbereiter bestellen heute ihr Land – fair enough Die Pixies besitzen ihren Status als bejubelte Pioniere zu...

Sammy Hagar & The Circle: CRAZY TIMES

Vollgas in allen Gassen Drei Jahre nach ihrem Debüt SPACE BETWEEN (2019) starten Sammy Hagar & The Circle (hinter dem...

The Dead Daisies: RADIANCE

Klassische Rock’n’Roll-Gemeinschaft Das bereits sechste Album des australisch-amerikanischen Kollektivs um Gitarrist David Lowy in weniger als einer Dekade. Im Gegensatz...

Was machen eigentlich Grand Funk Railroad?

Poison, Autograph, Rob Zombie, Jackyll, Eric Church und viele andere haben den Grand-Funk-Railroad-Megahit und Trademarksong ›We’re An American Band‹...

Skurrile Cover: BREAKFAST IN AMERICA

We der das Wort „Flugscham“, noch transatlantische Discount-Reisen im überbuchten Touri-Bomber waren schon erfunden, als Supertramps sechstes Studioalbum erschien....

Pflichtlektüre

Thundermother: BLACK AND GOLD

Die Höhen und Tiefen eines Rock’n’Roll-Lebens Schweden scheint diesen Sommer...

The Connells – STEADMAN’S WAKE

Ein hübsches Comeback der melodischen US-Alternative-Veteranen Ganz ehrlich? Mitte der...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen