Meilensteine: The Who/Track Record

-

Meilensteine: The Who/Track Record

14. Oktober 1966: The-Who-Manager Kit Lambert und Chris Stamp gründen das Label Track Record

Zwei Jahre bevor die Beatles Apple Records aus der Taufe hoben (1968), dachten The Who schon visionär. Besser gesagt, die smarten The-Who-Manager Kit Lambert und Chris Stamp: Seit dem Single-Debüt ›I Can’t Explain‹ und dem LP-Erstling MY GENERATION (beide 1965) waren Pete Townshend, Roger Daltrey, John Entwistle und Keith Moon an einen finanziell extrem ungünstigen Vertrag mit Produzent Shel Talmy bei Decca (USA) bzw. Brunswick (UK) gebunden. Mit einem Gerichtsprozess startete das Managertandem 1966 den Versuch, The Who davon loszueisen. Die vierte The-Who-Single ›Substitute‹ erschien im März 1966 auf dem Label Reaction von Manager Robert Stigwood mit Vertrieb durch die deutsche Polydor. Da plante das Duo längst, mit einer eigenen Marke an den Start zu gehen. Als Turboantrieb diente Jimi Hendrix. Binnen weniger Wochen, nachdem Hendrix am 24. September 1966 aus New York in der Themse-Metropole eintraf, zauberten Stamp und Lambert Track Record aus dem Hut.

Der Label-Start sollte im Dezember 1966 mit dem 45er-Debüt ›Hey Joe‹ der Jimi Hendrix Experience erfolgen. Als Track Record sich als noch nicht betriebsbereit erwies, sprang Polydor ein und blieb als Vertriebspartner für Europa. Die offizielle Premiere erfolgte im Frühjahr 1967: Am 17. März erschien die zweite Hendrix-Single ›Purple Haze‹, die The-Who-45er ›Pictures Of Lily‹ folgte am 21. April. Die LP-Premiere erfolgte mit dem Hendrix-Debüt ARE YOU EXPERIENCED? am 12. Mai, der dritte The-Who-Longplayer, die Piratensender-Parodie THE WHO SELL OUT, zog am 15. Dezember nach. Dank der wirren US-Vertragslage von Hendrix geriet Track Record um 1968/69 in finanzielle Schieflage. Obwohl sich der Artist Roster mit u. a. John’s Children, Marsha Hunt, Eire Apparent, The Crazy World Of Arthur Brown, Thunderclap Newman, Fairport Convention und Golden Earring sehen lassen konnte, rentierten sich letztendlich nur The Who und Jimi Hendrix.

Für Daltrey, Townshend & Co. war nach QUADROPHENIA (1973) und ODDS’N’SODS (1974) sowohl Schluss mit Track Record als auch mit ihrem fidelen Managerduo. Mitte der 70er Jahre erschienen auf dem Label noch LPs von The Heartbreakers und Shakin’ Stevens. 1978 ging die Company insolvent.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Metallica: Weltweite Kinopremiere von 72 SEASONS

Am 13. April wird Metallicas kommendes Album, 72 SEASONS, für einen Abend lang exklusiv weltweit in verschiedenen Kinos dargeboten....

The Arcs: ELECTROPHONIC CHRONIC

Seelenverwandte Vintage-Brüder Dan Auerbachs Easy Eye Sound Studio muss ein Ort zum Wohlfühlen sein. Vollgestopft mit museumsreifem Studioequipment, von dem...

Pristine: THE LINES WE CROSS

Kreativ und wagemutig Die letzten zwei Pandemiejahre haben die Kreativität im Hause Pristine mit neuer Energie und Wagemut gefüttert. Auf...

Ghost: Neue Version von ›Spillways‹ mit Joe Elliott

Mit einem witzigen Video mit dem Titel "Meanwhile in Dublin" haben Ghost eine neue Version ihrer Single ›Spillways‹ vom...

Tom Petty: Bisher unveröffentlichte Aufnahmen von 1997

Auf Tom Pettys Youtube-Kanal wurde gestern ein neuer Kurzfilm mit dem Titel "The Fillmore Houseband (1997)" veröffentlicht. 1997 spielten...

Black Star Riders im Interview: „Eine Band ist kein Gefängnis“

2023 feiern die Black Star Riders mit dem neuen WRONG SIDE OF PARADISE ihr 10-jähriges Bestehen und müssen gleichzeitig...

Pflichtlektüre

Ray Wilson – THE WEIGHT OF MAN

Wachrüttler Ray Wilson hat etwas zu sagen, und zwar sowohl...

Rush: Wellenreiter

Nach dem „deprimierend“ zermürbenden Entstehungsprozessvon HEMISPHERES schien sich beim...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen