Meilensteine: Iggy & The Stooges

-

Meilensteine: Iggy & The Stooges

13.06.1970: The Stooges liefern beim Midsummer Rock Cincinnati Pop Festival vor TV-Kameras einen spektakulären Auftritt.

Als Danny Fields, PR-Manager vom US-Label Elektra, 1968 von New York nach Detroit reiste, um dort die Formation MC5 unter Vertrag zu nehmen, ahnte er nicht, dass er auf diesem Trip zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen sollte: The Stooges, die Little-Brother-Band von MC5, erhielten ebenfalls einen Vertrag mit allerdings wesentlich geringerem Vorschuss. Zwar halten auch MC5 bis heute einen gewissen Kultstatus, jedoch blieb es den in Sachen Erfolg von Elektra geringer eingeschätzten Stooges vor- behalten, sich als Proto-Punk-Pioniere ins kollektive Pop-Bewusstsein einzubrennen. Mit einer exorbitanten Aura performt Frontmann Iggy Pop alias James Osterberg bis in die Gegenwart vor ausverkauften Hallen. Eine spektakuläre Performance mit Schockpotenzial zog Iggy Stooge, wie er sich damals noch nannte, auch am 13. Juni 1970 beim Midsummer Rock Festival im Crosley Field von Cincinnati, Ohio ab. WLWT- TV, ein lokaler TV- und Radiosender, schnitt audiovisuell mit, aber bei der Ausstrahlung im August 1970 umfasste die 90-minütige Doku lediglich The Stooges, Alice Cooper, Traffic, Mountain, and Grand Funk Railroad. Bob Seger, Mott The Hoople, Ten Years After, Bloodrock, Brownsville Station und einige andere Gruppen blieben außen vor.

Jedenfalls geriet der manische Stooges-Dröhnauftritt massiv, mit erstauntem Blick kommentiert vom 58-jährigen TV-Talkshow-Host Jack Lescoulie. Iggy im urigen Fashion-Style – nackter Oberkörper, rotes Hundehalsband, silberne Satindamenhandschuhe bis zu den Ellbogen, zerrissene Jeans und Lederstiefel – zelebrierte eindringlich jedes Wort in seinem Sprechgesang. Um ihn herum tobten sich Gitarrist Ron Asheton, sein Bruder Scott am Schlagzeug, Bassist Dave Alexander und Saxofon-Neuzugang Steve Mackay durch u. a. ›TV Eye‹, ›I Feel Alright‹ und ›1970‹. Als Höhepunkt sprang Iggy gleich mehrmals ins Publikum, sang zwar weiter, blieb aber eine Weile unsichtbar. Eine Gruppe hob ihn schließlich auf ihre Schultern. Minutenlang posierte er im Stehen, schnitt Grimassen, röhrte wie ein waidwunder Hirsch, schmierte sich schließlich mit Peanutbutter den Oberkörper ein und feuerte den Rest ins Publikum. Ein wahrlich ikonischer Moment.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Snowy White: Frieden geschlossen | uncut

Auch wenn Snowy White seit Jahren zu Protokoll gibt, wahrscheinlich die letzte Platte seines Lebens aufgenommen zu haben, erfreut...

Video der Woche: Taste ›What’s Going On‹ (Live At The Isle Of Wight Festival 1970)

Heute wäre Rory Gallagher 76 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass gehen wir zurück ins Jahr 1970, seinem letzten...

Werkschau: Unser großer Albumguide zu Bon Jovi

Die Band aus New Jersey hielt ihrem Markenzeichen-Sound (fast) immer die Treue und bescherte uns damit Jahrzehnte voller Rockhymnen. Unverzichtbar SLIPPERY...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Bruce Dickinson: THE MANDRAKE PROJECT "THE MANDRAKE PROJECT ist das siebte Soloalbum von Bruce Dickinson und erscheint 19 Jahre und...

CLASSIC ROCK präsentiert: Sweet live!

Nach dem großen Andrang auf ihre Abschiedsshows im Jahr 2023 und dem großen Erfolg ihresletzten Albums ISOLATION BOULEVARD beschlossen...

Walter Trout: BROKEN

Zwischen Wut und Besänftigung Rockig und trotzig gibt sich der 72-jährige Walter Trout, wenn er in Metaphern seine Sicht auf...

Pflichtlektüre

AC/DC: Offizielles „Rock Or Bust“-Buch für 2017 angekündigt

AC/DC werden im kommenden Jahr einen Bildband zu ihrer...

Hört hier den neuen Song ›Hold On‹

Anfang nächsten Jahres melden sich Beardfish mit +4626-COMFORTZONE zurück....

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen