Meilensteine: Geordie starten durch

-

Meilensteine: Geordie starten durch

April 1973: Das nordenglische Power-Rock-Quartett mit Frontmann Brian Johnson startet durch

Mit klaren Zielvorstellungen gingen im Februar 1972 Vic Malcolm (Sologitarre), Tom Hill (Bass), Brian Gibson (Drums) und Vokalist Brian Johnson nach Lehrjahren in diversen lokalen Bands an den Start: Binnen eines Jahres wollte das sowohl nach der Bevölkerung in der Umgebung des nordenglischen Newcastle Upon Tyne als auch dem dort gesprochenen Dialekt Geordie benannte Quartett weit über die eigenen Landesgrenzen hinaus bekannt werden. Gesagt, getan. Als im Frühjahr 1973 das von Ellis Elias und Roberto Danova stramm und wuchtig produzierte LP-Debüt HOPE YOU LIKE IT erschien, galten Geordie europaweit schon als Dauergäste sowohl in populären TV-Shows (hierzulande u. a. „Disco“, „Musikladen“, „Hits à Gogo“) als auch in den jeweiligen Top-Ten des Landes. Zu verdanken war dies den vorab ausgekoppelten Muntermachern ›Don’t Do That‹ sowie der in UK auf Rang sechs platzierten zweiten Single mit der Doppel-A-Seite ›All Because Of You‹/›Ain’t It Just Like A Woman‹.

Geordie passten perfekt in die erste Hälfte der 70er-Jahre: Dynamischer Dampfhammer-Glam-Rock auf dicken Plateausohlen mit raukumpelhaftem Unterton. HOPE YOU LIKE IT legte auf den restlichen acht Tracks mit dem gleichen energischen Elan nach. Weitere Chartsingles mit TNT-Explosionsgarantie folgten in Form von ›Can You Do It‹, ›Electric Lady‹ und ›Black Cat Woman‹. Mick Rock, 2021 verstorbene Fotografenikone, inszenierte die Combo auf dem Cover des Nachfolgers DON’T BE FOOLED BY THE NAME (1974) als Gangster-Syndikat. Auf den weiteren 45er-Scheiben ›Got To Know‹, ›Goin’ Down›, She’s A Teaser‹ und ›Ride On Baby‹ loderte zwar noch immer das Feuer lichterloh, aber für Chart entrys ließ sich die Teenager-Anhängerschaft nicht mehr mobilisieren. Bei einem Typen hinterließen Geordie bleibenden Eindruck: Als Bon Scott, seinerzeit Mitglied bei Fraternity, Geordie Anfang der 70er-Jahre im Konzert erlebte, fand er immens Gefallen an Frontmann Brian Johnson. Es war Scott, der seinen AC/DC-Kollegen von Johnson vorschwärmte.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Bon Jovi: Solide Mittelklasse, soweit das Auge reicht

Über 40 Jahre Bon Jovi, das sind rund 130 Millionen verkaufte Platten, Dutzende Top-40-Singlehits und endlose Konzert-Tourneen mit insgesamt...

John Cougar Mellencamp: THE LONESOME JUBILEE (1987)

Kurz bevor er das „Cougar“ aus seinem Namen strich, sicherte sich John Mellencamp seinen Platz im Pantheon der amerikanischen...

Courtney Marie Andrews: LOOSE FUTURE

Courtney tritt in die Fußstapfen von Joni Mitchell Retro ist ja gerade extrem angesagt. Kids laufen mit Stones-T-Shirts herum, Jethro...

Flashback: The Rolling Stones – Tumult in Frankfurt

05./06. Oktober 1970: Wegen einer Bombendrohung und Tumulten in der Frankfurter Festhalle rücken zwei Hundertschaften der Polizei an Unter geänderten...

Eddie Van Halen: Ewiges Wunderkind

Eddie Van Halen gilt als einer der grandiosesten Rock-Gitarristen überhaupt. Richie Kotzen erklärt, was den Virtuosen so besonders macht. 1972...

Rückblende: Sweet – ›Fox On The Run‹

Das Stück, das insgeheim aufgenommen wurde, als die üblichen Songwriter gerade im Ausland weilten, verhalf der Band zu einem...

Pflichtlektüre

The Sapphires

Als Supernerd Roy in der Sitcom "The IT-Crowd" nahm...

Grant-Lee Phillips – THE NARROWS

Schwelgerisch schöne Lieder vom nachdenklichen Songwriter. Vier Jahre sind seit...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen