Meilensteine: Frumpys letzte Show

-

Meilensteine: Frumpys letzte Show

Frumpy Best Of22. Juli 1972: Die Deutschrock-Pioniere Frumpy um Vokalistin Inga Rumpf geben ihr letztes Konzert.

Just als die FAZ befand, Frontfrau Inga Rumpf sei „das größte individuelle Gesangstalent hierzulande“, war der Traum auch schon wieder ausgeträumt. Als zeitloser Nachlass blieben drei Studiowerke und ein Livealbum. Ein finales Konzert gaben Frumpy am 22. Juli 1972 im überfüllten Beat Club von Langelsheim. Anstatt dem bis dato aktiven Rainer Baumann bediente Thomas Kretschmer die E-Gitarre.

Wobei die im März 1970 in Hamburg aus den Resten der fünf Jahre zuvor von John O’Brien-Docker aus der Taufe gehobenen Folkpop-Combo City Preachers hervorgegangenen Frumpy erst seit FRUMPY 2 auf Baumann zurückgriffen. Um 1969/70 tummelten sich bei den Stadtpredigern der französische Keyboarder Jean-Jacques Kravetz, Bassist Karl-Heinz Schott, Schlagzeuger Udo Lindenberg und das Gesangsgespann Inga Rumpf und Dagmar Krause – die beiden letzteren spielten 1970 das Duo-Album ID COMPANY ein.

Rumpf sang professionell schon seit 1966, spielte diverse Schlager-Singles ein, nahm am Deutschen Schlager-Wettbewerb 1968 teil. Als Lindenberg zu Klaus Doldingers Motherhood wechselte und Krause den UK-Musikus Anthony Moore heiratete und nach England auswanderte, konstituierte sich mit Schlagzeuger-Neuzugang Carsten Bohn die Ur-Formation von Frumpy. Das Konzertdebüt fand beim Essener International Pop & Blues Festival im April 1970 statt. Zwei mitgeschnittene Songs landeten auf der Festival-Compilation und begeisterten mit ihrer komplett eigenständigen Prog-Blues-Rock-Mixtur, was zum Plattenvertrag mit Philips führte. Zahllose Auftritte folgten, darunter auch beim Love & Peace Festival in Fehmarn am 6. September 1970.

Nach dem Debüt FRUMPY entwickelte sich die Gruppe rasch zu Publikumsfavoriten. Sowohl die Band als auch ihre Mitglieder landeten auf den vorderen Plätzen der alljährlichen Pop-Polls. Nach Baumanns Ausscheiden strichen die zeitweise mit Erwin Kania für Kravetz angetretenen Frumpy die Segel. Rumpf, Schott und Kravetz gündeten im Frühherbst 1972 mit Gitarrist Frank Diez und Schlagzeuger Curt Cress die ebenfalls nur wenige Jahre existierende Rock-Funk-Combo Atlantis.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sweet: Die Band mit den drei Gesichtern

Sweet waren die glänzenden Posterboys, die Anfang der 70er jeder Teenie als Bravo-Starschnitt bei sich im Kinderzimmer hängen hatte....

Kiss: Live in der Schleyerhalle, Stuttgart (28.06.)

Am 28. Juni machten Kiss im Rahmen ihrer “End Of The Road”-Abschiedstour in Stuttgart in der Schleyerhalle Halt und...

Dokken: Von verlorenen Liedern und Bratäpfeln

Nach knapp vierzig Jahren sind Don Dokken beim Aufräumen alte Tapes aus seiner Zeit in Deutschland in die Hände...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Ian Paice

2019 beendeten sie ihre „Long Goodbye“-Tournee. Doch ihre letzten drei Alben haben ihnen so viel neuen Schwung gegeben, dass...

Judas Priest: Live in München (Zenith, 27.06.)

Priest! Priest! Priest! Nach einem stimmungsmachenden Warm-Up durch die Dead Daisies mit ("neuem") Frontmann Glenn Hughes kommen Judas Priest nach...

Scotty Moore: Rest In Peace

Scotty Moore, der erste Gitarrist von Elvis Presley und Vorbild von Keith Richards und George Harrison, ist heute vor...

Pflichtlektüre

Deep Purple – A FIRE IN THE SKY – A CAREER-SPANNING COLLECTION

Eine die Gesamtkarriere umfassende, um 13 Tracks abgespeckte Vinylversion. Wer...

Deep Purple – INFINITE

Auch ohne spektakuläre Songs ein hörenswertes Album. Der Schrecken sitzt...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen