Meilensteine: „4-3-2-1 HOT & SWEET“ läuft an

-

Meilensteine: „4-3-2-1 HOT & SWEET“ läuft an

- Advertisment -

11.06.1966: Das ZDF startet die TV-Musikshow „4–3–2–1 HOT & SWEET“ als Konkurrenz zum ARD „Beat-Club“

Innig geliebt von jungen TV-Zuschauern, argwöhnisch beäugt von der Elterngeneration, startete am 25.09.1965 allmonatlich im samstäglichen Nachmittagsprogramm der ARD der von Radio Bremen produzierte „Beat-Club“. Da wollte das seinerzeit noch erzkonservative wie junge ZDF nicht nachstehen und schickte ab dem 11.06.1966 zur gleichen Sendezeit das Konkurrenzformat „4–3–2–1 Hot & Sweet“ ins Rennen. Alsbald verzeichnete der Nachzügler vom Zweiten ebenfalls eine erkleckliche Anhängerschaft. Wie der „Beat-Club“ gestaltete sich auch „4–3–2–1 Hot & Sweet“ als Blaupause der populären Briten-Show „Ready Steady Go!“

Stilistisch nahezu identisch, aber zumindest anfänglich auch mit deutschen Interpreten angereichert, gelangten vor allem angloamerikanische Vertreter ins Programm – sowohl Etablierte (u. a. Bee Gees, The Kinks, Deep Purple, Shocking Blue, Jimi Hendrix Experience) als auch der Nachwuchs, darunter seinerzeit noch völlig unbekannte Künstler wie David Bowie und Tyrannosaurus Rex. Hohe Beliebtheitswerte verzeichnete die erste Moderatorin Lotti Ohnesorge (1966–1968), recht bald durfte sie eine eigene Schlagersingle besingen. Auf dem Höhepunkt des Erfolgs zog Lotti Ohnesorge die Reißleine.

Ihr folgte der junge, aber recht biedere Alf Wolf, zuvor bei Radio Luxemburg. In seine Ära fällt auch ein Auftritt von The Doors im September 1968 auf dem Frankfurter Römer.

Etwas glücklos übergab Wolf die Show ab Februar 1969 an Suzanne Doucet und Ilja Richter. Doucet, beliebte Sängerin, sowie der noch minderjährige Richter, von Kindesbeinen an im Schaugeschäft tätig und einer der Darsteller der ZDF Jugendreihe „Till, der Junge von nebenan“, moderierten flott als Duo mit Hang zum Grotesken – zumindest so lange, bis das ZDF herausfand, dass Doucet parallel auch die TV-Show „Hits à Go Go“ (SRF/NDR) betreute. Ab 1970 trat Richter alleine in Erscheinung, was ab Februar 1971 in die Nachfolge-Reihe „Disco ’71“ samt Comedy-Einlagen mündete. Im Gegensatz zu „Disco“ gelten sämtliche 49 Ausgaben von „4–3–2–1 Hot & Sweet“ leider als verschollen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Roger Waters: Keine Pink-Floyd-Songs für Facebook

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wurde von Waters als „mächtiger Idiot“ bezeichnet. Konkret geht es hierbei um eine Anfrage von Facebook....

Kiss: Mini-Show in New York

Um ihre neue Dokumentation „Biography: KISStory“ zu promoten, haben Kiss ein 24-minütiges Set gespielt. Am 11. Juni hat das...

Slade: Titelstory – Komm und spür den Lärm!

Von umjubelten Popstars im Rolls-Royce hin zum nostalgischen, von Kaffeemarken gesponserten Oldie-Act: Die Geschichte von Slade ist mindestens so...

Flashback: AC/DC – STIFF UPPER LIP LIVE in München

Um ihr aktuelles Album STIFF UPPER LIP zu unterstützen, gingen AC/DC im Jahr 2001 wieder einmal auf große Tournee....
- Werbung -

Rory Gallagher: Der Blues Brother

Zwischen 1971 und 1973 erschuf Rory Gallagher sechs furiose Alben, die seinen Ruf als Gitarren-Volksheld zementierten. Dies ist die...

Video der Woche: Alanis Morissette mit ›You Oughta Know‹

Gerade selbst 47 Jahre alt geworden, feiert Alanis Morissettes drittes Studioalbum JAGGED LITTLE PILL heute seinen 26. Geburtstag. Nach...

Pflichtlektüre

Bücher: Mick Jagger

Billy J. Altman & Valeria Manferto de Fabiantis MICK JAGGER EIN...

Foo Fighters: Wie Bono – Dave Grohl verliert Stimme

Nachdem U2-Frontmann Bono seinen zweiten Berliner Gig abbrechen musste,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen