Mehr

    Lonely Kamel – SHIT CITY

    -

    Lonely Kamel – SHIT CITY

    - Advertisment -

    Lonely KamelBlues trifft Stoner trifft Psychedelic – mal wieder.

    Es gibt Bands, die möchten uns auf den ersten Blick zu verstehen geben, was uns musikalisch und inhaltlich erwartet. Das ist schade und bremst den Entdeckergeist aus, treibt manchmal aber auch herrlich absurde Blüten. In Oslo müssen es jedenfalls ein paar Rocker für eine ausgezeichnete Idee gehalten haben, ihrer Band den alles andere als landestypischen Namen Lonely Kamel zu verpassen. Wüste, Staub, Hitze sind dann auch gleich die passenden Attribute für den bluesigen Stoner Rock, nur in einer Hinsicht will das Wüstenschiff gar nicht so recht zu den Norwegern passen: Die trinken bestimmt nicht nur alle paar Wochen. SHIT CITY zumindest klingt nach kaltem Bier an heißen Tagen, nach Roadtrips durchs Death Valley, nach exzessiven Partys in Mittsommernächten. Die Leads stauben, die Soli jaulen, Thomas Brennas leierndes Organ bringt einen schweinecoolen Blues-Faktor in die Stücke. Eine kleine Prise Doom, etwas Psychedelic und die eine oder andere Black-Sabbath-Referenz dürfen da natürlich auch nicht fehlen. Das führt manchmal zu herrlich schleppenden Glanzpunkten (›Seal The Perimeter‹ und vor allem die Blues-Hymne ›Freezing‹) – aber eben auch dazu, dass SHIT CITY streckenweise zu beliebig klingt. Diese Mischung spielen mittlerweile einfach zu viele Bands.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...

    The Jimi Hendrix Experience live: Fehmarn (04.–06.09.1970)

    Schlamm, Regengüsse und Bad Vibes: Excuse me while I kiss the sky! Es...
    - Werbung -

    So klingt CLASSIC ROCK #93

    In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört ihr, wie die neue Ausgabe von CLASSIC...

    Rock-Mythen: Jimi Hendrix – Todesfall in Notting Hill

    Am 18. September 1970 starb Jimi Hendrix in einem Londoner Hotel. Die Todesursache war schnell geklärt. Fragen aber blieben:...

    Pflichtlektüre

    Review: Slade – SLADE ALIVE

    Know who you are: Slades exzellente Live-Visitenkarte. Einen erstaunlich...

    Thrice

    Wäre es verwegen, zu behaupten, Thrice seien die Radiohead...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen