The Kinks – THE KINKS AT THE BBC

-

The Kinks – THE KINKS AT THE BBC

- Advertisment -

kinks, theFünf CDs, eine DVD: die kompletten BBC-Aufnahmen der Kinks.

Die britische Musikergewerkschaft, sie lebe hoch! Denn es ist ihrer Lobbyarbeit zu verdanken, dass BBC-Radiomacher in den Sechzigern nicht nur schnöde Platten abspielen durften, sondern Musiker auch live ins Studio laden mussten. Hoch leben lassen sollte man aber auch die BBC, die entsprechende Live-Aufnahmen brav archivierte – zumindest die aus dem Radio. Was uns jetzt ein dickes Paket beschert, angefüllt mit allen BBC-Sessions, die die Kinks zwischen 1964 und 1994 absolvierten, darunter auch die zwischen 1964 und 1968 entstandenen „Off Air Bootleg Recordings“, die seinerzeit zwar aufgenommen, aber nicht gesendet wurden. In der Frühzeit sind zwischen originaler Studioaufnahme und BBC-Take meist nur marginale Unterschiede festzustellen, die Kinks waren zweifellos bemüht, ihre neuesten Hits zu promoten – und da hätten allzu starke Abweichungen von der jeweiligen Platte das Publikum nur verwirrt. Einen charmanten Live-Touch haben die meist etwas flotter präsentierten Stücke aber dennoch, auch die Klangqualität ist in Anbetracht des Alters völlig okay, und als Zugabe gibt’s zahlreiche kleine Interviews. Neben Radiosessions für einstige Quotenrenner wie „Saturday Club“, „Top Gear“, die „Dave Lee Travis Show“ und natürlich die legendäre „John Peel Show“ kann man auch zwei komplette Konzerte von 1974 und 1977 bewundern, die auch den Großteil der Video-DVD ausmachen. Neben damals neuen Songs präsentierten die Kinks auch immer wieder ihre Greatest Hits in modernisierten Versionen. Schade nur, dass von den TV-Auftritten aus den Sechzigern lediglich ›You Really Got Me‹, ›Got Love If You Want It‹ und eine Playbackfassung von ›Sunny Afternoon‹ überlebt haben – aus Kostengründen entschied man sich bei der Charts-Show „Top Of The Pops“ damals für die Löschung und Wiederverwendung der Bänder. Dennoch: THE KINKS AT THE BBC ist eine beispielhafte Archiv-Veröffentlichung, liebevoll ausgestattet und im Begleitbuch sachkundig kommentiert.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Chris Jagger: ›Anyone Seen My Heart?‹ mit Mick Jagger

Am 10. September erschien Chris Jaggers Album MIXING UP THE MEDICINE. Jetzt koppelt der Künstler daraus eine neue Single...

Guns N’ Roses: USE YOUR ILLUSION

Den Nachfolger zum Debüt abzuliefern, ist nie einfach. Vor allem nicht, wenn es sich um eines der großartigsten Debüts...

SIXX:A.M.: Neues Video zu ›Pray For Me‹

Das Nebenprojekt von Mötley-Crüe-Bassist Nikki Sixx veröffentlicht ein neues Lyric-Video als Vorgeschmack auf das kommende Album. Während die Stadiontour von...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Egal, ob vielleicht ein neuer „The Munsters“-Soundtrack von Sloper rausspringt oder Melissa Etheridge Songs aus der Schublade kramt, die...
- Werbung -

Melissa Etheridge: ONE WAY OUT

Blick zurück nach vorn Lockdown. Langeweile. Lust auf Musik. Ganz so einfach hat es sich Melissa Etheridge nicht gemacht. Schon...

Ozzy Osbourne: NO MORE TEARS

Ende der 80er Jahre war Ozzy kaputt, doch 1991 kam er trocken und fit zurück. 1980 veröffentlichte Ozzy Osbourne ›Suicide...

Pflichtlektüre

Gun Club Cemetery – GUN CLUB CEMETERY

Relaxter 70s-Rock, eingängig statt innovativ. Was heute musikalisch angesagt sei,...

Review: Pink Floyd – THE EARLY YEARS 1965–1972

Umfangreiche audiovisuelle Werkschau der Floyd’schen Gründerzeit. Jahrzehntelang beklagten die weltweiten...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen