Mehr

    King’s X – LIVE LOVE IN LONDON

    -

    King’s X – LIVE LOVE IN LONDON

    - Advertisment -

    kimgs xWenn irgendeine DVD-Veröffentlichung längst überfällig ist, dann eine von King’s X.

    Warum? Deshalb: Erstens existiert diese Gruppe bereits seit drei Jahr-zehnten und veröffentlichte in die-ser Zeit immerhin zwölf Studioalben. Und zweitens entfalten die Amis ihre Stärken speziell in der Live-Situation.

    LIVE LOVE IN LONDON enthält in der Luxus-Version eine DVD sowie eine Doppel-CD. Aufgenommen wurde die Show im Januar 2009 im Londoner Electric Ballroom, und das nicht ohne Grund: In England feierten King’s X ihre ersten Erfolge, während der Rest der Welt mit der undefinierbaren Mixtur aus progressiven Klängen und harten Grooves noch nicht zurecht kam. Die fließende, klare und angenehm unhektische Kameraführung sorgt für einen enormen Sehgenuss, das Trio besticht durch Spielfreude, eine sympathische, authentische Ausstrahlung und ein beeindruckendes spieltechnisches Können samt Harmoniegesang. Im Mittelpunkt steht natürlich der Sänger und Monster-Tieftöner Doug Pinnick – mittlerweile stolze 60 Jahre alt, aber mit einem Sixpack wie ein Hochleistungssportler. Die Setlist beinhaltet Stücke des letzten Albums XV sowie Klassiker wie ›Summerland‹, ›Over My Head‹, ›Black Flag‹ und das unverzichtbare ›Goldilox‹.

    Für King’s X-Fans natürlich ohnehin ein Muss, aber auch aufgeschlossene Musikliebhaber sollten ein Auge riskieren, sofern sie auf professionelle Live-Mitschnitte ohne Bonus stehen. Denn die alten, ziemlich schlechten Aufnahmen von ›Fall On Me‹ und ›Everybody Knows A Little Bit Of Something‹ sowie die sehr kurzen Backstage-Szenen sind kaum der Rede wert.

    Vorheriger ArtikelINXS – MYSTIFY
    Nächster ArtikelThe Poodles – IN THE FLESH

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Meat Loaf: Über Eigenheiten, Erfolg und Erfahrungen

    Von Urin als Wundermittel gegen Stimmverlust hält Meat Loaf ebenso wenig wie von Menschen, die Flaschen auf Musikerinnen werfen....

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Rückblende: Roxy Music – ›Virginia Plain‹

    Es brach alle geltenden Regeln, was eine Hitsingle ausmacht, doch dieses Lied über das Gemälde einer Zigarettenschachtel – einer...

    Album des Lebens: AC/DC – BALLBREAKER

    In der Rubrik "Album des Lebens" stellen unsere CLASSIC ROCK-Autoren die Platte vor, die ihr Leben für immer verändert...
    - Werbung -

    Rock-Jahrbuch: Das Achterbahnjahr 1980

    Für manche Rocker kommt das Jahr 1980 dem Einzug ins Paradies gleich – für andere ist es das furchtbarste...

    Led Zeppelin: John Bonham – Seine letzten Tage

    John Bonham hat nicht einfach nur getrommelt: Er konnnte Led Zeppelin Durchschlagskraft ver­leihen. Daher war nach seinem Tod rasch...

    Pflichtlektüre

    Review: Charles Bukowski – Liebe

    Es gibt nicht die eine Liebe Die Liebe ist eine...

    Gary Moore – BLUES FOR JIMI

    Ein Gitarrengott huldigt seinem Idol Als Gary Moore im Februar...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen